USA
Venezuela's President Nicolas Maduro speaks in front of a painting of South American leader Antonio Jose de Sucre, during a news conference at Miraflores Palace in Caracas, in this handout photo provided by Miraflores Palace July 23, 2014. REUTERS/Miraflores Palace/Handout via Reuters (VENEZUELA - Tags: POLITICS) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Der venezolanische Präsident Maduro bei einer Konferenz im Präsidentenpalast. Bild: HANDOUT/REUTERS

Festnahme auf Aruba wegen US-Haftbefehl

Maduro wirft niederländischen Behörden Diplomaten-Entführung vor

25.07.14, 04:52 25.07.14, 08:42

Venezuelas linker Staatschef Nicolás Maduro hat den niederländischen Behörden auf der Karibik-Insel Aruba die «Entführung» eines venezolanischen Diplomaten vorgeworfen. Die Festnahme von Hugo Armando Carvajal Barrios sei ein «Hinterhalt», kritisierte Maduro am Donnerstag an einer Militärveranstaltung im westlichen Bundesstaat Zulia.

Carvajal, der frühere Chef des militärischen Geheimdienstes, sollte auf der Insel, die ein autonomer Landesteil des Königreichs der Niederlande ist, als Konsul Venezuelas fungieren. Er war aber nach Medienberichten offenbar noch nicht akkreditiert.

Die Behörden Arubas hatten ihn am Mittwoch auf Ersuchen der USA festgenommen, die ihm Drogenhandel sowie die Unterstützung der kolumbianischen Rebellen zur Last legen.

Venezuelas Aussenministerium bezeichnete die Festnahme als «willkürlich und illegal». Carvajal habe einen Diplomatenpass, die Festnahme verstosse gegen internationales Recht. 

Die Niederlande seien aufgefordert, die Entscheidung zu korrigieren und eine sofortige Freilassung des Diplomaten zu veranlassen. Aruba gehört zu den Kleinen Antillen und liegt rund 25 Kilometer nördlich von Venezuela. (trs/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bye-bye Netzneutralität, hello Zwei-Klassen-Internet – das ändert sich jetzt für dich

Der Bundesrat will offenbar genau da hin, wo Trump hin will.

Netzneutralität bedeutet, dass Videos, Musik und Webseiten von grossen und kleinen Internetfirmen wie YouTube, Facebook oder watson von den Internetprovidern gleich schnell über ihre Datennetze transportiert und nicht blockiert werden.

In den USA ist das von Barack Obama eingeführte Prinzip der Netzneutralität nun gefallen. Die von Donald Trumps Republikanern kontrollierte Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Dass …

Artikel lesen