USA

Verpfuschte Hinrichtung in Arizona

Todeskandidat wurde 15-fache Dosis gespritzt 

Der Todeskampf von Joseph Wood hatte fast zwei Stunden gedauert. Nun wurden neue Details zu der qualvollen Hinrichtung in Arizona bekannt: Dem verurteilten Mörder waren während der Exekution 15 Giftspritzen gesetzt worden. 

02.08.14, 12:49 02.08.14, 17:35

Ein Artikel von

Seine verpfuschte Hinrichtung hat in den USA erneut eine Debatte über die Todesstrafe ausgelöst. Joseph Wood schnappte während seiner Exekution am 23. Juli mehr als 600 Mal nach Luft, ehe er für tot erklärt wurde. Während des fast zwei Stunden andauernden Todeskampfes wurde ihm offenbar 15 Mal eine Spritze mit tödlicher Dosis gesetzt. Das geht aus offiziellen Dokumenten hervor, die Woods Anwälte einsehen konnten.

Die Behörden in Arizona behaupten, der verurteilte Doppelmörder Wood habe bei der Hinrichtung nicht gelitten und sei komplett «komatös» gewesen. Eine Autopsie habe ausserdem ergeben, dass die Medikamentenmischung direkt in Woods Venen injiziert wurde. Dessen Anwälte sprechen hingegen von einer «schrecklich verpfuschten Exekution», die eigentlich nur zehn Minuten hätte dauern sollen. 

Joseph Wood. Bild: EPA/Arizona Department of Correction

Doch aus den nun veröffentlichten Dokumenten geht den Anwälten zufolge hervor, dass der tödliche Drogencocktail – das Beruhigungsmittel Midazolam und das Schmerzmittel Hydromorphon – in der 15-fachen Dosis gespritzt wurden. Insgesamt seien Wood jeweils 750 Milligramm der Mittel injiziert worden, bestätigte auch die Strafvollzugsbehörde des US-Bundesstaates. In den Anweisungen zu Hinrichtungen in Arizona sind laut Generalstaatsanwaltschaft jeweils 50 Milligramm Midazolam und Hydromorphon vorgeschrieben. 

Die Dokumente zeigen offenbar auch: Der Leiter der Strafvollzugsbehörde, Charles Ryan, ordnete die zusätzlichen Dosen an. Dies habe sicherstellen sollen, dass Wood während der Hinrichtung sediert bleibe und keine Schmerzen spüre. 

Toxikologische Untersuchung 

Dale Baich, einer der Anwälte von Woods, forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle, diese sei «unbedingt nötig». 

Ryan erklärte: «Ich bin einer gründlichen, umfassenden und transparenten Aufklärung verpflichtet.» Jeder Aspekt der Hinrichtung solle bei der Untersuchung berücksichtigt werden. Anästhesisten hatten nach dem Debakel im Gefängnis von Pinal County erklärt, sie seien keineswegs überrascht, dass die Exekution so lange gedauert habe. Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung sollen in vier bis sechs Wochen vorliegen. 

Wood war nach dem Mord an seiner Exfreundin und deren Vater im Jahr 1991 zum Tode verurteilt worden. Seine Hinrichtung war die dritte Vollstreckung der Todesstrafe in diesem Jahr, die deutlich länger als die geplanten zehn Minuten dauerte. Im Januar war in Ohio der verurteilte Mörder Dennis McGuire erst nach 26 Minuten tot. Bei dem verurteilten Mörder und Vergewaltiger Clayton Lockett vergingen im Bundesstaat Oklahoma im April 43 Minuten, bis der Tod festgestellt wurde. Auch in Oklahoma wurden im Anschluss an den Vorfall weitere Hinrichtungen für ein halbes Jahr ausgesetzt. (wit/ap/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 02.08.2014 13:55
    Highlight "Joseph Wood schnappte während seiner Exekution am 23. Juli mehr als 600 Mal nach Luft"
    Und wieviel Mal schnappte sein Opfer nach Luft?
    4 14 Melden
    • Vladtepes 02.08.2014 15:39
      Highlight Eine wahrhaft dümmliche Argumentation - ja direkt armselig...

      Erstens ist eine langjährige Haftstrafe in einem US-Gefängnis, bevor es dann endlich zur sinnlos gewordenen Hinrichtung kommt, gegen jedes Menschenrecht und zweitens sind in den USA bekanntlich nicht nur Dutzende zum Tod Verurteilte nach Jahren wegen mittlerweile erwiesener Unschuld freigelassen und durch Millionen entschädigt worden, während sehr viele (insbesondere) Schwarze unschuldig hingerichtet wurden. Und wenn die Hinrichtungen dann auch noch derart dilettantisch durchgeführt werden, dann ist dies ein unbestreitbarer Misstand.
      10 5 Melden
    • Usualsuspect82 03.08.2014 01:15
      Highlight Lieber Vladtepes...von einer dümmlichen und armseligen Argumentation von Zombie zu sprechen finde ich gewagt! Ich wette sie würden als Angehöriger der Opfer ihren Kommentar unverzüglich zurückziehen! Gleiches mit Gleichem! Wer einem Menschen das wertvollste nimmt, soll das wertvollste geben! Selbstverständlich nur dann, wenn die Tat zu hundert Prozent erwiesen ist und es sich effektiv um Mord handelt! Aber im weiteren Text ihres Kommentars kann ich ihre politische Einstellung erahnen. Somit dürfte sie mein Kommentar nicht interessieren! Höchstwahrscheinlich sind ihnen der Staat, die Knäste und vielleicht sogar die Landesgrenzen so oder so ein Dorn im Auge...
      1 1 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen