USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama, joined by his daughters Malia, right, and Sasha, center, speaks at the White House, in Washington, Wednesday, Nov. 26, 2014, during the presidential turkey pardon ceremony, an annual Thanksgiving tradition. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Um dieses Bild geht es bei der ganzen Diskussion.  Bild: Jacquelyn Martin/AP/KEYSTONE

Truthahn-Gate

Nach Kritik an Obama-Mädels: Republikanerin tritt zurück

01.12.14, 17:36

Nach abfälligen Bemerkungen über die Töchter von US-Präsident Barack Obama kündigt die Mediensprecherin eines republikanischen Abgeordneten ihren Rücktritt an, wie die Washington Post meldet.  In einem Facebook-Eintrag warf sie Obamas Töchtern unter anderem einen gelangweilten Gesichtsausdruck vor.

Die Geschichte begann bei der traditionellen Thanksgiving-Begnadigung zweier Truthähne durch Obama am vergangenen Mittwoch. Obamas Töchter Malia und Sasha, 16 und 13 Jahre alt, machten in der Tat einen gelangweilten Eindruck, als sie der Zeremonie beiwohnten. Von der Öffentlichkeit wurde das amüsiert zur Kenntnis genommen.

Die Obama-Töchter im offiziellen White House-Video

Auf zum Truthahnessen!  YouTube/TheWhiteHouse

Elizabeth Lauten, Sprecherin des republikanischen Kongressabgeordneten Stephen Fincher aus Tennessee, liess sich indes zu einer regelrechten Belehrungstirade hinreissen. «Zeigt wenigsten ein bisschen Klasse, respektiert Eure Rolle», schrieb sie auf Facebook

Nach der Entschuldigung der Rücktritt

«Zeigt Euch der Aufgabe gewachsen und handelt so, als würde es Euch etwas bedeuten, im Weissen Haus zu sein.» Auch an den relativ kurzen Kleidern der Präsidententöchter nahm Lauten Anstoss. «Zieht Euch so an, dass Ihr Respekt verdient und nicht einen Blick an der Bar.»

Kritik an Obamas Töchtern löst Welle der Empörung aus

Als der Proteststurm anrollte, löschte die Sprecherin zwar ihren Eintrag und schickte eine Entschuldigung hinterher. Nach stundenlangem Gebet und Gesprächen mit ihren Eltern sehe sie nun ein, wie verletzend ihre Worte gewesen sein müssen, schrieb sie. Jetzt will sie von ihrem Job als Pressesprecherin des republikanischen US-Abgeordneten Stephen Fincher aus Tennessee zurücktreten.

(feb/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Panik auf der Titanic: Verlieren die Republikaner auch den Senat?

Die Umfragewerte des Präsidenten rasseln in den Keller. Sicher geglaubte Sitze sind in Gefahr. Im US-Kongress kündigt sich ein Machtwechsel an.

Allgemein war man überzeugt, dass Ted Cruz seinen Senatssitz im Liegestuhl werde verteidigen können. Dass Texas einen Demokraten nach Washington schicken würde, galt als so wahrscheinlich wie schwarzer Schnee.

Derzeit spielen sich jedoch rund um Cruz merkwürdige Dinge ab: Obwohl er Donald Trump vor zwei Jahren noch einen «krankhaften Lügner» genannt hat, lädt er ihn nun zu einer gigantischen Wahlkampfveranstaltung ein. Dasselbe gilt für den republikanischen Senatsführer Mitch McConnell: …

Artikel lesen