USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vote for Victoria – 1872 kandidierte schon einmal eine Frau für das Präsidentenamt

07.11.16, 20:28 08.11.16, 12:36


Am 8. November könnte Hillary Clinton zur ersten Präsidentin der Vereinigten Staaten gewählt werden. Doch die 69 Jahre alte Demokratin ist nicht die erste Frau, die sich um das mächtigste Amt der Welt bewirbt.

1872 trat die Frauenrechtlerin Victoria Woodhull (1838 bis 1927) als erste Präsidentschaftskandidatin Amerikas für die «Equal Rights Party» (Partei für Gleichberechtigung) an – knapp 50 Jahre bevor 1920 das Frauenwahlrecht in den USA überhaupt eingeführt wurde.

Victoria Woodhull circa 1860.  bild: wikicommons/EraserGirl

gif: wikicommons/Nosrednaharas

Aber aus der Geschichte vom kleinen Gossenmädchen, das zur ersten Präsidentin aufsteigt, wurde nichts. Nicht einen einzigen Wahlmann brachte sie hinter sich, statt dessen prasselte auf die damals 34-Jährige nieder, was man heute einen gepflegten «Shitstorm», einen Sturm der Entrüstung samt aller Arten von Beleidigungen, nennt.

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Als Freigeist war sie der lebende Gegenentwurf zu ihren konservativen Zeitgenossen. Frauenrechtlerin, Wunderheilerin, Wahrsagerin, Kurtisane, unorthodoxe Sozialistin und Bürgerschreck: Woodhull zählte zu den schillerndsten Frauenfiguren ihrer Zeit.

Sie war damals zum zweiten Mal verheiratet, propagierte freie Liebe und schrieb in ihrer Wochenzeitung über Börsenkurse ebenso wie über Verhütungsmethoden. Sie sagte dem Multimillionär Cornelius Vanderbilt Börsenkurse voraus, er beteiligte sie am Gewinn. Mit ihrer Schwester machte sie dann die erste weibliche Broker-Firma an der Wall Street auf.

Den Wahltag am 5. November 1872 verbrachte Woodhull im Gefängnis. Sie hatte in ihrer Zeitung Sex-Skandale des seinerzeit prominenten Ministers Henry Ward Beecher und des Börsenmaklers Luther Challis veröffentlicht – als Abrechnung mit der Doppelmoral ihrer Kritiker.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 07.11.2016 23:19
    Highlight Clinton wäre die erste Präsidentin der USA. Wem das Leistung genug ist, der freue sich.
    Andere erinnern sich daran, dass Clinton und ihr neoliberales Establishment Bernie Sanders abserviert haben, der für die Bevölkerung ein Lichtblick gewesen wäre. Jetzt gehts halt weiter wie bisher. Aber Hauptsache eine Frau, momol. Dafür werden wir ja gerne zu neoliberalen Ideologien.
    7 7 Melden
  • Alnothur 07.11.2016 23:11
    Highlight Wenn jemand mit "Kurtisane" im Lebenslauf beim Wahlvolk nicht gut ankommt, sollte das aber auch nicht überraschen.
    3 9 Melden
  • Joseph Dredd 07.11.2016 21:45
    Highlight *kandidierte
    8 1 Melden

So versucht die Giraffen-Jägerin ihren Abschuss zu rechtfertigen

Wir erinnern uns: Die Amerikanerin Tess Thompson Talley postete auf Facebook Fotos von ihrer in Afrika geschossenen Beute. «Ein Lebenstraum ist wahr geworden», schrieb die Amerikanerin dazu sichtlich stolz und posierte vor dem erlegten Tier.

Die Giraffe wurde als gefährdet identifiziert – und die Social Media-Gemeinschaft findet das gar nicht cool. Kein Wunder, dass sich auf Twitter ein Shitstorm gegen Thompson Talley entlud.

Nachdem die Amerikanerin sogar Drohungen erhielt, war sie für …

Artikel lesen