USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

432 Park Avenue

Mausoleum des Reichtums

Dieser Luxus-Wolkenkratzer offenbart die Kluft zwischen Reich und Arm besonders schamlos

In Manhattan entsteht das höchste Luxus-Wohnhaus der Welt: 432 Park Avenue. Hier haben Oligarchen und Mogule ihren Dritt- oder Viertwohnsitz. Normalsterbliche haben hier keinen Zutritt.

13.01.15, 13:50 13.01.15, 15:29

Marc Pitzke, New York / Spiegel online

Ein Artikel von

«Ist das nicht atemberaubend?», murmelt Jill Crenner. Ihre Finger liebkosen die kühle Frühstückstheke einer Küche aus Marmor, Stahl und Edelholz. Doch die Theke ist der eigentliche Star: Sie erstreckt sich über die ganze Fensterfront, die eine Panorama-Ansicht von Manhattan, Brooklyn, Queens und New Jersey gewährt, über den Hudson, den East River bis hinaus zum Atlantik – ein Blick wie aus dem Flugzeug. 

«Stellen Sie sich vor, Sie sitzen jeden Morgen hier», sagt Crenner. «Die Welt gehört Ihnen.»

«Stellen Sie sich vor, Sie sitzen jeden Morgen hier. Die Welt gehört Ihnen.»

Jill Crenner, Marketing 432 Park Avenue

Die Aussicht ist in der Tat atemberaubend, doch – noch – simuliert: Es handelt sich um ein riesiges Dia, drei mal drei Meter, in einem Showroom an der Fifth Avenue. Hier lässt sich das künftige Innenleben eines Luxus-Wolkenkratzers vorfühlen, dessen Rohbau durchs echte Fenster zu sehen ist – ein schwindelerregend schmaler Turm aus Beton, Glas und Attitüde. 

Luftschloss für Millionäre und Milliardäre

432 Park Avenue, eine Adresse als Programm: Hier steht, noch unbewohnt, das höchste, teuerste und luxuriöseste Wohnhaus der Welt – ein atemberaubend-groteskes Luftschloss für Millionäre und Milliardäre. 

«Ein Traum», schwärmt PR-Frau Crenner, die hilft, den vielfachen Superlativ zu vermarkten. 

Seit 2012 wächst es empor, das 1,3 Milliarden Dollar teure Lebenswerk des exzentrischen Immobilienunternehmers Harry Macklowe, 77 – seine «Mona Lisa», wie er beim Richtfest im Oktober prahlte. Seither überragt das Dach von 432 Park Avenue das Dach des Empire State Buildings (um 45 Meter) und sogar das des neuen World Trade Centers (um neun Meter). 426 Meter Protz und Prunk – der höchste Stalagmit der Skyline. 

Video gibt Einblick in die 432 Park Avenue.

video: youtube/MX-LAB

 «Das Haus, das die Ungleichheit erbaute»

So ändern sich die Zeiten. Einst standen New Yorks Wahrzeichen für die Träume des kleinen Mannes. Heute sind sie Mausoleen des Reichtums, abgekapselt und isoliert weit über den gesichtslosen Massen der Strassen. 

Auf dem überdrehten Wohnungsmarkt Manhattan ist 432 Park das bisher schamloseste Monument eines neuen Gilded Age, ein Fanal dafür, wie tief die Kluft zwischen Haben und Nichthaben mittlerweile ist. In den USA nämlich so tief wie seit drei Jahrzehnten nicht. «Das Haus, das die Ungleichheit erbaute», schämt sich selbst das Millionärsblatt «Forbes». 



Erdacht von einem New Yorker Immobilienhai, entworfen von einem südamerikanischen Stararchitekten, finanziert von US-israelischen Investoren: 432 Park ist Produkt und zugleich Symbol einer globalen Elite, die Residenzen sammelt wie Kunst. Dies sind nicht die ein Prozent - dies sind die 0,1 Prozent: Oligarchen, Mogule, die letzten Aristokraten. 

New Yorks neue Türme auf einen Blick

New Yorks neue Türme auf einen Blick. bild: Spiegel online

Fast jeder zweite, soviel verrät Crenners Marketing-Kollege Richard Wallgren, komme aus dem Ausland: «Kanada, Brasilien, Venezuela, China, Singapur, Türkei, Libanon, Griechenland, Saudi-Arabien, Russland

Dabei steht 432 Park längst nicht mehr allein. Überall in Midtown wachsen neue «Supertowers» empor, die ihre langen Schatten bis in den Central Park werfen. Zweit-, Dritt-, Viertwohnsitze der Jetsetter: Mehr als 50 Prozent werden, wie die «New York Times» ermittelte, «mindestens zehn Monate im Jahr» leerstehen. Geisterhäuser als Steuerspartrick. 

Das oberste Stockwerk für 95 Millionen Dollar 

Nur 104 Wohneinheiten finden sich auf den 96 Etagen von 432 Park, nur zwölf sind noch zu haben, von der Dreizimmerwohnung 40C (17 Millionen Dollar) bis zum Penthouse PH94 (82,5 Millionen Dollar). Das oberste Stockwerk ging bereits 2013 an einen Unbekannten – für 95 Millionen Dollar. Wobei dessen exklusive Vorzüge eigentlich verschwendet sind, etwa die High-Tech-Küche (deutsche Wertarbeit), die Crenner präsentiert: «Unsere Käufer kochen nicht selbst», weiss sie. «Sie lassen kochen.»

«Der Markt ist nun mal da. Wir befriedigen nur einen Bedarf.»

Richard Wallgren, Marketing 432 Park Avenue

Neben den Wohnungen, die in der Simulation in all ihrer eisigen Eleganz vorempfunden sind, gibt es einen Pool, ein Privatkino, ein Spa, ein Sportstudio und einen Open-Air-Ballsaal samt Cocktail-Lounge. «Harrys Idee», sagt Crenner, und meint damit Harry Macklowe. 

Seit 50 Jahren jongliert der Selfmade-Milliardär mit Grundstücken und Hochbauten. Ein paarmal ging er fast pleite, zuletzt in der Kreditkrise. Damals konnte er seine Gläubiger nicht mehr bezahlen und musste unter anderem sein Kronjuwel abstossen, das GM Building an der Fifth Avenue mit dem berühmten Glaskubus des Apple Store davor. Auch der war seine Idee. 

2009 kam ihm die Investmentfirma CIM zu Hilfe. Deren Hintermänner: Richard Ressler, ein Wall-Street-Banker, sowie Shaul Kuba und Avi Shemesh, zwei Ex-Elitesoldaten aus Israel. Sie retteten auch Macklowes jüngstes Vorhaben auf dem Gelände des historischen Drake Hotels. Diesen Sommer sind die Apartments des 432 Park schlüsselfertig. 

Eine stilistisch etwas andere Spielart dieses «Immobilien-Pornos», wie man in New York sagt, findet sich wenige Kilometer südlich von 432 Park, in Lower Manhattan: Dort wandelt die Baufirma Alchemy Properties die obersten 30 Etagen des historischen Woolworth Buildings in Luxuswohnungen um. 

NEW YORK - SEPTEMBER 10:  Tourists photograph Ground Zero from the walkway connecting One World Financial Center to Two World FInancial Center with the Woolworth Building in the background September 10, 2002 in New York City.  Preparations are underway for memorial services marking the one year anniversary of the September 11, 2001 terror attacks which destroyed the World Trade Center towers and damaged the Pentagon in Washington, DC.  (Photo by Craig Allen/Getty Images)

Immobilien-Porno: Im historischen Woolworth Building sollen Luxuswohnungen entstehen.  Bild: Getty Images North America

Von 1913 bis 1930 der höchste Wolkenkratzer der Welt, wird der neugotische Bau, der ironischerweise mal die Zentrale des gleichnamigen Billigkaufhauskonzerns war, ab nächstem Jahr von 34 exklusiven Apartments gekrönt sein. Das Penthouse (Preis: 110 Millionen Dollar) umfasst die gesamte Spitze – samt sieben Meter hohen Decken und einem Observatorium zum Sternengucken. «Das Dach der Welt», so formuliert es Alchemy-Chef Ken Horn bei einem exklusiven Rundgang. 

Von Midtown zum Financial District: Unaufhaltsam mutiert Manhattan zum Spielplatz der Reichen, während die Mittelklasse in die Aussenbezirke vertrieben wird. Die Manager von 432 Park kümmert das wenig, das ist auch nicht ihr Job. «Der Markt ist nun mal da», begründet Wallgren die Jagd nach immer grösserem Luxus. «Wir befriedigen nur einen Bedarf.»

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelika 14.01.2015 09:14
    Highlight Sich hinter der Nachfrage zu verstecken ist schon etwas kaltherzig. Aber diesen Planern und Investoren ist es wohl egal, wenn die Stadtzentren dereinst wieder entleert werden, weil die Leute nur ein paar Tage im Jahr da wohnen. Wenn sich die Läden irgendwann nicht mehr lohnen und schliessen müssen, werden auch die Reichen wieder aus der Stadt wegziehen. Deurbanisierung - Reurbanisierung. Ein ewiger Kreis...
    1 0 Melden

Putin first: Russland mischt sich in Kongress- und Präsidentschaftswahlen ein

Russland versucht nach Einschätzung der US-Geheimdienste nicht nur die Kongresswahl im November zu beeinflussen, sondern auch die Präsidentenwahl 2020.

Man sei weiterhin besorgt wegen der Bedrohung der kommenden Wahlen, sagte der Direktor der nationalen Geheimdienste, Dan Coats, am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Chefs anderer Nachrichtendienste.

In Bezug auf die Kongresswahl gebe es eine weit verbreitete Nachrichten-Kampagne, durch die Russland versuche, die USA zu schwächen und zu spalten. «Wir werden das weiterhin beobachten und vor jeglichem Versuch warnen», sagte Coats.

Bei den Wahlen am 6. November werden alle Sitze im …

Artikel lesen