USA

Unter der Führung der USA werden weiterhin zahlreiche Einsätze gegen den IS geflogen. Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Kampfjets flogen über 3000 Angriffe und eroberten 30 Prozent der IS-Gebiete zurück

14.04.15, 03:41

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat seit Beginn einer internationalen Gegenoffensive nach Angaben des Pentagon im Irak zwischen 25 und 30 Prozent an Territorium verloren. Das US-Verteidigungsministerium rechnet aber nach wie vor mit einem langen Kampf.

«Der IS ist nicht mehr die dominierende Kraft auf 25 bis 30 Prozent der besiedelten Gebiete im Irak», in denen er noch im August «vollständige Bewegungsfreiheit» gehabt habe, erklärte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Steven Warren, am Montag (Ortszeit) in Washington.

Das Pentagon aus der Vogelperspektive. Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE

Der Sprecher führte aus, die Dschihadisten hätten auf 13'000 bis 17'000 Quadratkilometern die Kontrolle verloren, insbesondere im Norden und im Zentrum des Irak. Der IS werde nun «langsam zurückgedrängt», dies sei aber «ein langer Kampf».

Über 3200 Luftangriffe seit August

Auf dem Höhepunkt der militärischen Erfolge des IS im August vergangenen Jahres hatte eine internationale Koalition unter der Führung der USA mit Luftangriffen eingegriffen. Seitdem flogen sie nach Angaben des Pentagon 3244 Angriffe gegen den IS, davon 1879 im Irak und 1365 in Syrien. Etwa 80 Prozent der Bombardements wurden von US-Kampffliegern absolviert.

Zur Lage in Syrien sagte Warren, dort habe der IS «seinen umfassenden Einfluss behalten». Die Dschihadistenmiliz habe Gebiet rund um die an die Türkei grenzende Stadt Kobane verloren, dafür aber rund um Damaskus und Homs Gebietsgewinne gemacht. Dazu zähle auch ihr Stützpunkt im Flüchtlingslager Jarmuk.

US-Präsident Barack Obama wollte am Dienstag den irakischen Regierungschef Haider al-Abadi empfangen. Bei den Gesprächen im Weissen Haus steht das Vorgehen gegen den IS im Vordergrund. (feb/sda/afp)

Luftangriffe gegen den IS in Syrien

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen