USA

Von links nach rechts: Die Blackwater-Mitarbeiter Dustin Heard, Evan Liberty, Nicholas Slatten and Paul Slough. Bild: /AP/KEYSTONE

Blutbad in Bagdad: Lebenslange Haft für Blackwater-Söldner

Sie eröffneten mitten in Bagdad das Feuer, 17 unbewaffnete Zivilisten starben. Nun sind vier Blackwater-Söldner in den USA wegen Mordes und fahrlässiger Tötung zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

14.04.15, 00:14 14.04.15, 08:31

Ein Artikel von

Sieben Jahre nach dem Vorfall gibt es schwere Strafen: Am Montag sind in Washington vier Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater, heute heisst sie Academi, zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden. Sie hatten im September 2007 auf dem Nisur-Platz mitten in Bagdad in die Menge geschossen. Bei dem Vorfall starben 17 unbewaffnete irakische Zivilisten, darunter Frauen und Kinder.

Einer von ihnen, Nicholas Slatten, wurde zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, drei weitere, Paul Slough, Evan Liberty und Dustin Heard müssen für 30 Jahre ins Gefängnis. «Betrachtet man die Schwere der Verbrechen, halte ich die Strafe nicht für zu hoch», erklärte Richter Royce Lamberth.

Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsfirma hätten eigentlich einen Konvoi mit US-Diplomaten schützen sollen, stattdessen richteten sie auf dem belebten Platz ein Blutbad an. Der Vorfall sorgte für internationale Diskussionen darüber, inwieweit Sicherheitsleute von privaten Firmen in Kriegsgebieten eingesetzt werden sollten.

Verurteilte beteuerten immer ihre Unschuld

Slatten, der am 16. September 2007 die ersten Schüsse abgegeben hatte, war bereits im Oktober wegen Mordes schuldig gesprochen worden, die drei anderen Angeklagten wurden für Totschlag im Affekt und wegen des Waffengebrauchs während eines Verbrechens verurteilt.

Für die USA hat das Urteil auch eine diplomatische Bedeutung: Lange hatte man im Irak und bei den Opfern um Geduld geworben und um Vertrauen in das Rechtssystem der USA. Nun konnte gezeigt werden, dass die Gerechtigkeit an erster Stelle steht, auch wenn US-Bürger die Täter sind.

Die Söldner, alle um die 30 Jahre alt, hatten stets ihre Unschuld beteuert, sie seien von Rebellen angegriffen worden und hätten sich lediglich verteidigt. Ein vierter ehemaliger Sicherheitsmann, Jeremy P. Ridgeway aus Kalifornien, bekannte sich des Totschlags schuldig und sagte gegen seine Kollegen aus. Er wurde nicht verurteilt. Weitere Mitarbeiter, die bei dem Vorfall dabei waren, sagten ebenfalls aus. Zeugen aus dem Irak hatten angegeben, dass die Mitarbeiter von Blackwater grundlos auf unbewaffnete Zivilisten geschossen hätten.

Insgesamt 138 Milliarden Dollar haben externe Dienstleister wie Blackwater im Irakkrieg damit verdient, das US-Militär in Sachen Sicherheit, Logistik und Wiederaufbau zu unterstützen. (mia/AP/Reuters)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 14.04.2015 14:21
    Highlight glaube kaum das die im knast landen. wer sich mit blackwather nur ein bisschen befasst hat, weiss das diese personen offiziel nicht exestieren. wie verurteilt man jemanden der schon tot ist?
    0 0 Melden
  • Illuminati 14.04.2015 11:29
    Highlight Aha und wären die Täter Schwarze gewesen, wären sie sicher zum Tode verurteilt worden und vorher noch ein bisschen gefoltert worden. Und nein ich bin auf keinen Fall für die Todesstrafe!!
    0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2015 07:00
    Highlight Es gibt mehr als genug selbst gedrehte Videos welche das wütige Treiben dieser Verbrecher dokumentieren. Es wurde Zeit für ein Urteil.
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2015 06:29
    Highlight Wenn die Opfer US-Bürger gewesen wären, hätte man die Täter sicher zum Tod verurteilt. Aber es waren halt "nur" Iraker.
    9 4 Melden
    • The Destiny 14.04.2015 07:17
      Highlight Vorübergehend auf der ersatzbank bis es wieder einmal ein paar Rambos braucht für einen Undercover einsatz.
      10 0 Melden

Fake News über Skandalpolitiker: Rechte Aktivisten wollten US-Zeitung in die Falle locken

Eine Frau erzählte der «Washington Post», der umstrittene US-Senatskandidat Roy Moore habe sie als Teenager geschwängert. Die angebliche Sensationsstory entpuppte sich als Versuch, die renommierte Zeitung hereinzulegen.

Von einem solchen Scoop träumen Journalisten: Eine Person bietet brisante Informationen an, die einen prominenten Politiker zu Fall bringen können. Im konkreten Fall geht es um Roy Moore. Der ultrakonservative Republikaner kandidiert im Bundesstaat Alabama für einen Sitz im US-Senat.

In den letzten Wochen jedoch geriet Moore unter Beschuss. Mehrere Frauen beschuldigen den Ex-Richter, sie sexuell belästigt zu haben. Sein jüngstes Opfer soll erst 14 Jahre alt gewesen sein. Die …

Artikel lesen