USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Treffen der Aussenminister

USA und Iran besprechen Vorgehen gegen IS

22.09.14, 03:18
epa04404740 US Secretary of State John Kerry testifies before the Senate Foreign Relations Committee hearling on the Islamic State (IS) on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 17 September 2014. Secretary Kerry was describing the coalition of nations coming together to defeat the Islamic State militant group, which seized large swathes of Iraq three months ago.  EPA/SHAWN THEW

US-Aussenminister John Kerry. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

US-Aussenminister John Kerry hat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif über «die Bedrohung» durch die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) gesprochen. Die beiden Minister kamen laut Diplomaten am Sonntag in einem New Yorker Hotel zusammen.

Die USA und der Iran unterhalten seit 34 Jahren keine diplomatischen Beziehungen mehr. Seit dem Amtsantritt des moderaten Präsidenten Hassan Ruhani im August vergangenen Jahres hat sich das Verhältnis zwischen Washington und Teheran aber deutlich entspannt. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps machen sich mit Fotomontage über Nike lustig – doch der Werbeclip schlägt ein 

Nike veröffentlicht den neuen Werbeclip mit Colin Kaepernick. Die View-Zahlen steigen sofort auf Millionenhöhe. War der Deal doch nicht so «dumm», wie es die US-Präsidentenfamilie im Netz verkündet?

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Nike gab diese Woche bekannt, dass Superstar Colin Kaepernick das neue Aushängeschild der Werbekampagne zum 30-jährigen Bestehen des Unternehmens ist. 

Und das ist hochbrisant. Denn Kaepernick ist in den vergangenen zwei Jahren für viele Rechtskonservative in den USA zum Landesverräter avanciert. Der Footballer startete im September 2016 die «Take-a-Knee»-Bewegung und weigerte sich fortan bei der Hymne vor den Spielen aufrecht zu stehen.

Der ehemalige …

Artikel lesen