USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Massnahme gegen IS

US-Regierung will Stämme im Irak mit schweren Waffen ausrüsten

23.11.14, 02:48 23.11.14, 13:09

Die USA wollen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) weitere Waffen liefern. Neu sollen sunnitische Stämme im Irak mit schweren Waffen ausgerüstet werden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag mit Verweis auf Unterlagen des US-Verteidigungsministeriums.

Die Stämme sollten dadurch ermutigt werden, den ebenfalls überwiegend sunnitischen Kämpfern des IS Widerstand zu leisten, heisst es. Bei den Dokumenten handelt es sich um einen Finanzierungsantrag für den Kongress, auf den ein US-Regierungsvertreter am Samstag verwies.

Darin sind 24,1 Millionen Dollar unter anderem für den Kauf von Sturmgewehren vom Typ AK-47 und Panzerabwehrraketen vorgesehen. Die Waffen sollen an Stämme in der Unruhe-Provinz Anbar gehen, in der den Unterlagen zufolge die irakischen Sicherheitskräfte «nicht besonders willkommen» seien.

Verwiesen wurde unter anderem auf Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen. Anbar war auch eine Hochburg sunnitischer Aufständischer, die gegen die USA während des Irak-Kriegs massiv Widerstand leisteten. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen