USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Massnahme gegen IS

US-Regierung will Stämme im Irak mit schweren Waffen ausrüsten

23.11.14, 02:48 23.11.14, 13:09

Die USA wollen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) weitere Waffen liefern. Neu sollen sunnitische Stämme im Irak mit schweren Waffen ausgerüstet werden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag mit Verweis auf Unterlagen des US-Verteidigungsministeriums.

Die Stämme sollten dadurch ermutigt werden, den ebenfalls überwiegend sunnitischen Kämpfern des IS Widerstand zu leisten, heisst es. Bei den Dokumenten handelt es sich um einen Finanzierungsantrag für den Kongress, auf den ein US-Regierungsvertreter am Samstag verwies.

Darin sind 24,1 Millionen Dollar unter anderem für den Kauf von Sturmgewehren vom Typ AK-47 und Panzerabwehrraketen vorgesehen. Die Waffen sollen an Stämme in der Unruhe-Provinz Anbar gehen, in der den Unterlagen zufolge die irakischen Sicherheitskräfte «nicht besonders willkommen» seien.

Verwiesen wurde unter anderem auf Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen. Anbar war auch eine Hochburg sunnitischer Aufständischer, die gegen die USA während des Irak-Kriegs massiv Widerstand leisteten. (feb/sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dank Trump: Hollywoods Polit-Thriller-Horror-Show wird Realität

Ein anonymer Gastkommentar in der «New York Times» macht klar: Im Weissen Haus sitzt ein Irrer, der die USA in die schlimmste Krise seit Menschengedenken gestürzt hat.

Im Polit-Thriller «The Manchurian Candidate» versucht eine ehrgeizige Mutter, ihren Sohn mit Hilfe von mächtigen Geldgebern ins Präsidentenamt zu hieven. Der Plot scheitert im letzten Moment. Im Streifen «Sieben Tage im Mai» wollen US-Militärs den Präsidenten stürzen, weil dieser einen Abrüstungsvertrag für Atomwaffen unterzeichnen will.

Polit-Thriller dieser Art gibt es wie Sand am Meer. Hollywood liebt es, uns zunächst zu erschrecken, um dann diesen Schrecken in einem Happy End aufzulösen. …

Artikel lesen