USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ost-Jerusalem

USA verärgert über Israels Siedlungspläne

President Barack Obama listens as Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu speaks during their meeting in the Oval Office of the White House in Washington, Wednesday, Oct. 1, 2014. President Barack Obama and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu met for the first time since a rash of civilian casualties during Israel's summer war with Hamas heightened tensions between two leaders who have long had a prickly relationship. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Barack Obama ist nicht glücklich über die Pläne. Das teilte er Benjamin Netanjahu bei beim Treffen mit. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Mit deutlicher Kritik hat die US-Regierung auf Siedlungspläne Israels für den Ostteil Jerusalems reagiert. Das Thema kam auch beim Treffen von US-Präsident Barack Obama und dem dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weissen Haus zur Sprache.

Ein derartiger Schritt widerspreche Israels erklärtem Ziel, sich mit den Palästinensern auf dem Verhandlungsweg über den künftigen Status von Jerusalem zu einigen, erklärte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, am Mittwoch in Washington. Er bestätigte auch, dass Obama und Netanjahu bei ihrem Treffen am gleichen Tag über das Thema gesprochen haben.

Israel «vergiftet die Atmosphäre»

Sollte Israel tatsächlich an dem Projekt festhalten, müsse es mit einer «Verurteilung der internationalen Gemeinschaft» rechnen, warnte Earnest. Israel entferne sich damit «selbst von seinen engsten Verbündeten» und «vergiftet die Atmosphäre» nicht nur mit den Palästinensern, sondern auch mit «den arabischen Regierungen», mit denen es neue Beziehungen aufbauen möchte.

Nach Angaben der israelischen Bewegung «Peace Now» gab die Regierung in der vergangenen Woche das endgültige grüne Licht für den Bau der Wohnungen. Geplant ist nach Medienberichten der Bau von etwa 2600 Häusern in einem besonders sensiblen Teil Ost-Jerusalems. (sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump steckt Millionen in Schweizer Hochschulen – doch eine der grossen geht leer aus

Hiesige Universitäten forschen im Dienst amerikanischer Streitkräfte: Das US-Militär finanziert unterschiedliche Projekte – und interessiert sich besonders für die ETH.

Die US Air Force macht keinen Hehl daraus, wofür sie das Geld einsetzt: «Wir müssen unsere technologische Überlegenheit bewahren, die Nation schützen – und unsere Gegner überrumpeln.» So begründet das US-Militär die knapp 200'000 Dollar, die es zur Bewahrung seiner Dominanz in ein Forschungsprojekt steckt. Der Empfänger des Geldes sitzt allerdings nicht in den USA, sondern in der Schweiz: Es ist die ETH Zürich. Die Eidgenössische Technische Hochschule forscht im Dienste der …

Artikel lesen
Link to Article