USA

Ovationen von republikanischer Seite: Netanjahus Auftritt im US-Kongress. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Netanjahus Rede im US-Kongress: Was er sagte und was es bedeutet

«Das ist ein wirklich schlechter Deal»: Der israelische Premier attackiert im US-Kongress die Iran-Atomverhandlungen von Präsident Obama. Die Netanjahu-Rede im Check.

04.03.15, 07:48 04.03.15, 08:47

Sebastian Fischer, Washington

Ein Artikel von

Benjamin Netanjahu kommt nicht einfach in den US-Kongress. Er hält Einzug. Die Abgeordneten und Senatoren bereiten ihm einen Empfang, wie er sonst dem US-Präsidenten vorbehalten ist, wenn der hier einmal im Jahr seine Regierungserklärung abgibt, die State of the Union. Links und rechts vom Gang stehen sie in Reihe, applaudieren, greifen Netanjahus Hände.

Bei genauerem Hinsehen fällt natürlich auf, dass jene, die da Spalier stehen, fast ausschliesslich Republikaner sind. Denn hoch umstritten ist dieser – bereits dritte – Auftritt des israelischen Premiers vor der «wichtigsten Legislative der Welt» (O-Ton Netanjahu): Weil er nicht abgestimmt ist mit Barack Obama; weil er dessen Atomverhandlungen mit Iran zu stoppen sucht; und weil Netanjahu daheim mitten im Wahlkampf steht (lesen Sie die Hintergründe hier).

Einige Demokraten bleiben dem Auftritt fern. Obama, so heisst es, guckt sich das Schauspiel nicht einmal im TV an. Vizepräsident Joe Biden, der eigentlich während der Rede direkt hinter Netanjahu hätte sitzen müssen, hat sich ins Ausland verfügt (Guatemala). Stattdessen sitzt da jetzt ein Republikaner-Senator namens Orrin Hatch als Stellvertreter.

Netanjahu in Washington

Netanjahu redet eine Dreiviertelstunde, beständig unterbrochen von grossem Applaus. Unter Verweis auf den anwesenden Holocaust-Überlebenden und Nobelpreisträger Elie Wiesel sagt er: «Die Anführer der Welt dürfen nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen.»

Dies sind Netanjahus zentrale Aussagen und deren Bedeutung:

«Das ist ein schlechter Deal, ein wirklich schlechter Deal. Er verhindert nicht Irans Griff nach der Bombe, sondern ebnet Iran den Weg zur Bombe.»

—> Hier geht es um die grundsätzliche Bereitschaft der US-Regierung und ihrer Partner in den Atomverhandlungen (China, Russland, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland), dem Teheraner Regime die eingeschränkte Uran-Anreicherung zu erlauben und das Abkommen auf eine «zweistellige Anzahl von Jahren» (Obama) zu begrenzen. 

Netanjahus Befürchtung: Entweder könnte Iran noch während der Geltungsdauer des Deals einen «Breakout» versuchen, also die Anreicherung entgegen der Zusagen ausweiten und auf diese Weise zu waffenfähigem Uran gelangen. 

Oder Iran könnte sich nach Auslaufen des Vertrags ein «ganzes Arsenal an Atomwaffen» zulegen. In der Folge werde es zu einem atomaren Wettrüsten in der Region kommen.

«Wir dürfen nicht auf Kosten weltweiter Sicherheit allein auf die Hoffnung setzen, dass sich Iran ändern wird.» 

—> Netanjahu weist die These von einer Art Wandel durch Annäherung zurück. Die Hoffnung, dass sich die Lage in Iran während der begrenzten Laufzeit des Atomdeals zum Besseren wendet, empfindet er als trügerisch. Das kann als Attacke auf Obama gelesen werden, dem Netanjahu damit Naivität unterstellt. 

Der US-Präsident seinerseits hatte dem Israeli wiederholte Fehleinschätzungen vorgeworfen. So habe Iran sein Atomprogramm während der bisherigen Verhandlungen eben nicht mehr vorangetrieben, sondern sogar eingeschränkt. Dagegen Netanjahu: «Dieser Deal wird Iran nur Appetit auf mehr machen.» Die grösste Gefahr für die Welt sei «die Verbindung des militanten Islam mit Atomwaffen». 

Dass das islamistische Regime in Teheran ein weltweiter Sponsor von Terrorismus ist, stellt auch die US-Regierung nicht infrage.

«Die Alternative zu diesem schlechten Deal ist ein besserer Deal.» 

> Dahinter steckt Netanyahus Vorwurf an das US-Verhandlungsteam um Aussenminister John Kerry, Iran werde zu viel Entgegenkommen gezeigt. Das Atomprogramm könne viel weiter zurückgefahren werden als bisher, sagt Netanyahu. Iran sei wegen der Sanktionen und des niedrigen Ölpreises verwundbar, Amerika sitze am längeren Hebel. Deshalb sollten die Atom-Sanktionen solange nicht aufgehoben werden, wie sich Teheran aggressiv gegenüber seinen Nachbarn in der Region verhalte. Diese Bedingung war bisher nicht Gegenstand der Verhandlungen. 

Die USA haben angekündigt, dass im Falle eines Verhandlungserfolgs zwar die Atom-Sanktionen aufgehoben würden, nicht aber die wegen all der anderen Vergehen verhängten Strafsanktionen. Netanyahu also spricht zwar explizit von «Alternativen», nennt aber keine.

Einen eigenen Plan präsentiert er dem Kongress nicht.

Fazit: Weil er bei Obama nicht weiterkam, hat sich Netanjahu entschlossen, den Konflikt in die innenpolitische Arena Amerikas zu tragen. So sehr ihm dies im Wahlkampf daheim nutzen mag, so sehr hat ihm das in Washington geschadet. Demokratische Senatoren, die durchaus kritisch waren gegenüber Obamas Verhandlungstaktik und Sanktionspolitik, sind nun von Netanjahu möglicherweise ins Lager des Präsidenten getrieben worden.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 10.03.2015 09:40
    Highlight Man war schon öfters optimistisch bei den Verhandlungen mit dm Iran, aber das Mullahregime hat dem Westen jedesmal den langen Finger gezeigt. Allerdings aus verständlichen Gründen.
    Solange der Iran durch die Masse von Sunniten bedroht wird, wird er nach Nuklearwaffen streben. Als angenehmer Nebeneffekt wären die Mullahs in der Lage, in einem geistesgestörten Moment den verhassten Staat Israel versuchen zu vernichten.
    Daher kann davon ausgegangen werden, dass ein Vertrag, in dem der Iran auf Atomwaffen verzichtet, niemals unterschrieben wird.
    0 0 Melden
  • manhunt 07.03.2015 21:45
    Highlight wieso nicht die ganze republikanische meute, inklusive tea party, wegen gefährdung der nationalen sicherheit, inhaftieren und nach guantanamo abschieben?
    0 1 Melden
  • flyingdutch18 07.03.2015 15:39
    Highlight Widerlich, dieser Staatsmann, und widerlich die republikanischen Kongressabgeordneten, die der vernichtenden Kritik an ihrem eigenen Präsidenten mit stehenden Ovationen begegnet sind. Das grenzt an Staatsverrat.
    2 1 Melden
  • Mr. Kr 04.03.2015 09:03
    Highlight Netanjahu ist ein Verbrecher. Keine Ahnung wieso man ihm zuhört! Israel ist nicht mal Vertragspartne des Atomwaffensperrvertrages, wird aber zu den Atommächten gezählt. Wenn man bedenkt wie viele UN Resolutionen es gegen Israel gibt, unter anderem wegen Gefährdung der internationalen Sicherheit und Verletzung des Völkerrechts und das mehrfach. Nicht Iran das Problem, die Gründung Israels auf Kosten der dort ansässigen Palästinenser war ein Fehlentscheid und historisches Unrecht. Israel sollte friedliche Weise aufgelöst werden! Die von dort ausgehende Gefahr kann nicht mehr verantwortet werden.
    11 2 Melden

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Die US-Oligarchen schlagen sich auf die Seite des Präsidenten und lassen Steve Bannon fallen. Doch wie wird die Basis reagieren?

Eigentlich wollten die Republikaner das neue Jahr ruhig angehen lassen. Sie hatten ihr Lieblingsprojekt, die Steuerreform, unter Dach und Fach und hofften, dass nun wenigstens für ein paar Wochen Ruhe im Karton herrschen würde. Michael Wolffs Buch «Fire and Fury» hat ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Der offene Krieg zwischen Donald Trump und seinem ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon beherrscht die Schlagzeilen.  

Daran wird sich so schnell auch nichts …

Artikel lesen