USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reingelegt: Man kann nicht fliegen!

Weil Red Bull keine Flügel verleiht, kann jeder 10 Dollar als Entschädigung verlangen

epa03119429 Lindsey Vonn of the USA drinks a Red Bull at the finish line after the second training run for the women's Downhill race of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 24 February 2012.

Fliegt sie gleich davon? Falls nicht, kann sie vom österreichischen Energy-Drink-Hersteller 10 Dollar Entschädigung verlangen. Dringend nötig hat sie das Geld allerdings nicht: Lindsay Vonn nach einem Abfahrtstraining in Bulgarien (Februar 2012). Bild: EPA

Dass der Energy-Drink-Hersteller Red Bull in seiner Werbung behauptet, sein Produkte-Flaggschiff verleihe Flügel, kommt dem österreichischen Unternehmen nun teuer zu stehen. Eine Privatperson aus den USA hat Red Bull verklagt, da die in der Werbung für das Getränk versprochenen Wirkungen nicht mit wissenschaftlichen Daten belegt sind. Es sei nicht erwiesen, dass leistungssteigernde Effekte aus dem Konsum des Getränks erfolgen. 

Red Bull bestreitet zwar, in seiner Werbung unwahre Angaben gemacht zu haben, hat sich aber dennoch mit den Klägern auf eine Beilegung des Falls geeinigt. 13 Millionen Dollar macht der österreichische Konzern locker. Da sich der Fall mittlerweile zu einer Sammelklage ausgeweitet hat, kann nun jede Person, die zwischen Januar 2002 und dem 3. Oktober 2014 ein Red Bull Getränk gekauft hat, eine Entschädigung von 10 Dollar verlangen. 

Wie das geht? Ganz einfach: Füllen Sie dieses Formular aus. Falls Sie anstatt des Geldes lieber noch ein wenig mehr vom taurinhaltigen Süssgetränk haben möchten: Als Alternative gibt's Red-Bull-Produkte im Wert von 15 Dollar. Einen kleinen Haken hat das Ganze allerdings: Sie müssen das Getränk in den USA erstanden haben. (wst)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 09.10.2014 18:58
    Highlight Highlight
    Was? Keine Flügel? Und als nächstes wird behauptet, dass die USA nicht das "Land of the free" sei? Ich - bin - erschüttert...
  • Mickmeint 09.10.2014 14:01
    Highlight Highlight "Journalistisch perfekt" müsste im Bericht noch erwähnt sein, dass die Einforderung der $ 10 nur mit US-Adresse gelingen wird .. ;-)
  • conszul 09.10.2014 11:20
    Highlight Highlight Und vermutlich kaufen sich die Leute mit ihren 10 Dollar Redbullprodukte. Trinkt doch besser Wasser, das schadet euren Hiren auch weniger.
    • easyportugisi 09.10.2014 17:34
      Highlight Highlight Welchen Hiren denn? ;P
  • MM 09.10.2014 10:20
    Highlight Highlight Und ich dachte mal, solche Schlagzeilen gebe es nur beim "Enthüller".
  • Can 09.10.2014 09:38
    Highlight Highlight Halt! Stopp!

    Mir sind mindestens vier Fälle bekannt, bei denen Redbull-Konsumenten von Flügelwuchs (lat. ala ulcus) betroffen waren. Bei Fall #1 wuchsen der Probandin grazile Enegelsflügel. Die männlichen Testpersonen hatten weniger Glück: Da verzeichnete man Erscheinungen wie «Pouletgeflügel» oder «Pinguinpatschen». Nummer 4 sprossen «Schwimmflügel» aus dessen Oberarmen. (Quelle: ZIRS – Institut für Redbullogie und Schlafabstinenz Zürich)
  • Sonnentanz 09.10.2014 09:15
    Highlight Highlight Wir haben ja zum glück keine weitere Probleme...

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Keine Falte ziert ihr Porzellangesicht und doch wird sie dieses Jahr 60: Barbie, die wohl umstrittenste Puppe der Welt. Ein Gespräch mit einer Soziologin über falsche Idealvorstellungen, falsche Haare und falsche Vorurteile. 

Seit 60 Jahren stolziert sie auf ihren langen Beinen durch die Welt: Barbie. 1959 kam das erste Modell der erfolgreichen Plastikpuppe in einem schwarz-weiss geringelten Badeanzug und mit knallroten Lippen und Fingernägeln auf den Markt. Im März dieses Jahres feiert sie nun ihren 60. Geburtstag und ist längst das Kult-Objekt von Generationen kleiner Mädchen.

Barbara Millicent Roberts, wie Barbie mit vollem Namen heisst, schied schon bald die Geister: Während so manche Eltern ihre langen Haare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel