USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8-Jährige muss sich als Superheldin verkleiden – und trifft eine aussergewöhnliche Wahl



Nicht Catwoman oder Wonder Woman, sondern die altmodisch wirkende Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist das Vorbild für die Achtjährige Michele Threefoot aus Columbia im US-Bundesstaat Maryland. Bader Ginsburg war so beeindruckt, dass sie zum Stift griff.

Während sich ihre Klassenkameraden am Superhelden-Tag der Schule ihre liebsten Comic-Idole aussuchten und sich wie sie verkleideten, zog sich die kleine Michele wie die 83-jährige Richterin am höchsten US-Gericht an.

Supreme Court Associate Justice Ruth Bader Ginsburg speaks at The Jewish Federations of American conference in Washington, Monday, Nov. 14, 2016. ( AP Photo/Jose Luis Magana)

Die 83-jährige Richterin Ruth Bader Ginsburg. Bild: AP/FR159526 AP

Das Interesse für die feministische Ikone weckte Mutter Krista, denn sie gab ihrer Tochter das Buch «I Dissent: Ruth Bader Ginsburg Makes Her Mark», um sie mit starken weiblichen Charakteren und interessanten Handlungen vertraut zu machen. Ginsburg, eine der Liberalen im Supreme Court, setzt sich schon seit Jahrzehnten für die Gleichstellung der Geschlechter ein.

Krista Threefoot veröffentlichte einen Facebook-Post, auf dem das Mädchen mit Brille, streng gebundenem Pferdeschwanz und den Worten «Ja, Welt, Mädchen, die lesen, sind gefährlich» zu sehen ist.

Ruth Bader Ginsburg reagierte auf den Facebook-Post und schrieb der Schülerin ein paar Tage später einen Brief, wie das Gericht der Nachrichtenagentur DPA am Montag in Washington bestätigte: «Liebe Michele, du siehst aus wie ich. Mögest du weiterhin durch Lesen und Lernen erfolgreich sein.» (cma/sda/dpa)

Aussergewöhnlich sind auch diese lustigen Prüfunsgantworten 

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 10.01.2017 09:07
    Highlight Highlight Gefällt mir gar nicht, wenn Eltern ihre Kinder instrumentalisieren.

    Ein Kind sollte Kind sein dürfen ohne politischen/religiösen Agendas der Eltern ausgesetzt zu sein.

    (Wobei ich nichts dagegen habe, wenn Eltern ihren Kindern zeigen, dass sowohl Männer als auch Frauen in der Welt einiges bewirken)
    • Gelegentlicher Kommentar 10.01.2017 10:21
      Highlight Highlight Das Kind hat ein Kinderbuch über Bader Ginsburg gelesen und anscheinend hat es ihr gefallen. So what?

      Ausserdem näme es mich Wunder, wo du die Politik im Artikel siehst.
      Supreme Court Judges sind Judikative und somit keine Politiker. Und sogar wenn: Michele gefällt es, dass sich Ruth gegen Ungerechtigkeit und Vorurteil einsetzt. Was ist daran bitte politisch? Ist Ungerechtigkeit nun links oder rechts? Und was ist falsch daran, sich dagegen einzusetzen? Hier geht es nicht um Politik, sondern um Menschlichkeit, Empathie und starke Menschen.
    • Firefly 10.01.2017 11:35
      Highlight Highlight Wo genau, um Himmels Willen, erfährst du bei dieser Story, dass das Mädchen von ihrer Mutter instrumentaliert worden sei?
  • Luca Brasi 10.01.2017 09:01
    Highlight Highlight I stick with Wonder Woman. :D
  • Menel 10.01.2017 07:16
    Highlight Highlight Klar ist das Kind "indoktriniert". Das passiert automatisch. Kinder wachsen mit dem auf, mit dem sich auch ihre Eltern beschäftigen. Als meine Jüngste 5 war, kannte sie schon die einzelnen Stufen der Mitose. Wir haben hier Kinderbücher über die Menschenrechte und Naturwissenschaften. Dafür kaum etwas über Geschichte, mal abgesehen von Asterix und Obelix 😂
    Ich habe meine Kinder auch "gezwungen" Pi auswendig bis zur 8. Stelle zu können, da ich mein iPad damit gesperrt hatte. Böse, böse Eltern...
    • Wilhelm Dingo 10.01.2017 08:18
      Highlight Highlight Das Kind ist eben nicht indoktriniert. Indoktrination = besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung. Was Du machst ist einfach ich gute Erziehung. Da gehört es dazu, dass die Kinder etwas von der Arbeit ihrer Eltern mitbekommen. Sei das Mitose, Cybersecurity oder weiss ich was.
    • Dan Rifter 10.01.2017 09:11
      Highlight Highlight Mitose ist ja auch easy. Konnte sie auch die Meiose? ;-)
    • Menel 10.01.2017 11:30
      Highlight Highlight @Wilhelm Dingo, darum die Gänsefüsschen 🐥😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 10.01.2017 06:55
    Highlight Highlight Ob das wirklich altersgerechte Lektüre ist? 😒
    • Wilhelm Dingo 10.01.2017 07:42
      Highlight Highlight Es ist ein Kinderbuch!
    • lilie 10.01.2017 07:56
      Highlight Highlight Oh! My mistake... 🙈

      Es ist noch früh... 😳
  • Alnothur 10.01.2017 06:28
    Highlight Highlight Schade, wenn man kleine Kinder so indoktriniert.
    • Fly3930 10.01.2017 06:57
      Highlight Highlight Ich freue mich für dieses Mädchen, dass sie die Möglichkeit bekommt, ihren Horizont über Barbie und Lillifee zu erweitern. Sie erscheint mir sowieso aussergewöhnlich, wenn sie in diesem Alter bereits ein solches Buch lesen und verstehen kann. Ich nehme an, diese Familie verfügt über eine ziemlich interessante Bibliothek.

      Wie soll es einem Mädchen schaden, wenn sie etwas über eine Frau lernt, die für die Gleichstellung kämpft?
    • Wilhelm Dingo 10.01.2017 07:47
      Highlight Highlight Bitte den Begriff doch ein wenig mehr mit Bedacht verwenden. Wikipedia: "Indoktrination ist eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung".
    • smoothdude 10.01.2017 07:49
      Highlight Highlight Klar da 8 jährige die weibliche unterdrückung täglich miterlebt. Sexuelle belästigung am arbeitsplatz, tiefere durchschnittslöhne als ihre männlichen 8 jährigen mitbürger...
      Schädlich ist solche lektüre sicher nicht, doch ich bezweifle stark, dass sie diese ohne mütterliche hilfe versteht und richtig einordnet
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 10.01.2017 06:27
    Highlight Highlight Cool!
    Davon gibt es leider viel zu wenige.

Die GM-Bombe ist das Ende von Trumps Auto-Illusion

Der grösste US-Autokonzern GM baut fast 15'000 Stellen ab. Schuld seien die erschwerte Marktlage und gewandelte Vorlieben. Was GM verschweigt: Eine Mitschuld trägt Donald Trumps Handelskrieg.

Selbst für Dave Green war es eine böse Überraschung. «Heute morgen um sechs klingelte mein Telefon», berichtete der Bezirkschef der US-Autogewerkschaft UAW in Lordstown, einem Industrieort im Osten Ohios. «Mir wurde gesagt, ich sollte um neun zu einer Besprechung kommen.»

Es war weniger eine Besprechung als die Verkündung einer Hiobsbotschaft: Das wirtschaftliche Herz von Lordstown, die seit 1966 bestehende Fabrik des grössten US-Autokonzerns General Motors, in der Green …

Artikel lesen
Link to Article