USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lynch wird neue US-Justizministerin

Loretta Lynch is sworn in to testify before a Senate Judiciary Committee confirmation hearing on her nomination to be U.S. attorney general on Capitol Hill in Washington, in this  January 28, 2015 file photo. The U.S. Senate could vote this week on Lynch's nomination, Senate Majority Leader Mitch McConnell said on April 21, 2015, ending a month-long partisan impasse on an unrelated human trafficking bill that threatened to stall her confirmation indefinitely. REUTERS/Kevin Lamarque/Files

Nach fünf Monaten vom Senat bestätigt: Loretta Lynch Bild: KEVIN LAM/REUTERS

Die Harvard-Anwältin Loretta Lynch wird neue Justizministerin der USA. Der Senat bestätigte die Nominierung der 55-Jährigen am Donnerstag eher knapp mit 56 zu 43 Stimmen. 

Lynch ist damit die erste afroamerikanische Frau auf dem Posten und löst Eric Holder ab, der das Amt seinerseits als erster Afroamerikaner überhaupt bekleidet hatte.

Präsident Barack Obama hatte Lynch im November vorgeschlagen, nachdem Holder seinen Rücktritt erklärt hatte. Trotz ihrer langen Karriere als Juristin ist die New Yorker Staatsanwältin öffentlich bisher kaum aufgefallen und zählt auch nicht zu Obamas engstem Kreis. Der mittlerweile von Republikanern beherrschte Senat hatte die Abstimmung über die Nachfolge Holders mehr als fünf Monate aufgeschoben (trs/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin bietet über 11 Millionen Franken für ihre Freilassung

Die gerichtliche Anhörung zur Festsetzung der Kaution soll am Dienstag fortgeführt werden.

Die Anwälte der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou bieten 15 Millionen kanadische Dollar Kaution an (umgerechnet über 11 Mio. Franken). Diese Summe nannten die Verteidiger bei der Fortsetzung der Anhörung am Montag in Vancouver.

Bereits am Freitag hatte Anwalt David Martin argumentiert, es gebe keine Fluchtgefahr. Meng Wanzhou würde nicht das Risiko eingehen, mit einem solchen Schritt ihren Vater und Firmengründer oder den grossen Konzern zu blamieren, den sie mit …

Artikel lesen
Link to Article