USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Obama bietet karibischen Staaten Energiepartnerschaft an

10.04.15, 01:39 10.04.15, 17:18

US-Präsident Barack Obama will den karibischen Staaten eine Alternative zum billigen Öl aus Venezuela bieten. Er schlägt deshalb eine Energiepartnerschaft vor. Für eine umweltfreundlichere Energieproduktion und mehr Energieeffizienz kündigt er Investitionen an.

«Die Energiekosten in dieser Region zählen zu den weltweit höchsten», sagte Obama am Donnerstag bei einem Besuch in Jamaika. Die angekündigten sollen einen Umfang von 20 Millionen Dollar haben.

Obama war am Mittwoch als erster amtierender US-Präsident seit 1982 zu einem Besuch in Jamaika eingetroffen. Am Freitag wollte er zum Amerika-Gipfel nach Panama weiterreisen. Dort soll es zu einem historischen Treffen mit seinem kubanischen Kollegen Raúl Castro kommen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Kommentatorin setzte Trump einen Floh ins Ohr – nun muss die Nationalgarde ausrücken

Donald Trump warnt vor einer Migranten-«Karawane» aus Mexiko und schickt die Nationalgarde. Dank konservativer Medien kann er sich als konsequenter Hardliner präsentieren. Dabei ist alles eine Show.

Fox News sah den Feind zuerst. Eine bedrohliche «Karawane» aus fast 1000 illegalen Migranten bewege sich durch Mexiko auf die US-Grenze zu, meldete der Kabelsender. «Die machen mir Angst», rief Kommentatorin Tomi Lahren, berüchtigt für ihre nationalpopulistische Polemik. «Baut die Mauer!»

Prompt reagierte ihr grösster Fan. «Die Lage wird gefährlicher», twitterte US-Präsident Donald Trump, der offenbar vor seinem Lieblingssender sass: «‹Karawanen› im Anmarsch.» Es war das …

Artikel lesen