USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kunst, die uns nichts sagen will

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy – George W. Bush hat sie alle gemalt. Aber das ist auch alles.

04.04.14, 16:43 04.04.14, 18:20

Noch nie zuvor dürfte derart mittelmässige Kunst auf so viel Interesse gestossen sein: Seit heute können Bilder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush in einer Ausstellung in Dallas bestaunt werden.

Unter dem Titel «The Art of Leadership, A President's Personal Diplomacy» zeigt der Hobby-Maler Portraits von ausgewählten Staatsoberhäuptern und Regierungschefs, mit denen er in seinen zwei Amtszeiten zusammentraf.

«Ich messe persönlicher Diplomatie hohe Priorität bei. Die Persönlichkeit, den Charakter und die Sorgen eines Amtskollegen zu kennen, macht es einfacher, bei Problemen Lösungen zu finden. Das habe ich von meinem Vater gelernt, einem Meister der persönlichen Diplomatie.»

Ex-Präsident George W. Bush

Wer die Politiker nicht auf Anhieb erkennt, hier eine kleine Hilfe anhand von Vergrösserungen:

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps liebste Fernsehfamilie – das kontroverse Comeback von «Roseanne»

Nach über 20 Jahren gibt «Roseanne» ein kontroverses Comeback. Die Serie will die Anliegen der amerikanischen Rechten auf den Bildschirm bringen.

Der US-Präsident griff höchstpersönlich zum Hörer, um der Schauspielerin und Komikerin Roseanne Barr zu gratulieren. 18 Millionen Zuschauer hatten vor einer Woche bei der ersten neuen Folge ihrer Serie «Rose anne» zugeschaltet – ein neuer Rekord für eine Sitcom im amerikanischen Fernsehen. Wenige Tage später jubelte Donald Trump vor seinen Anhängern in Ohio: «18 Millionen Menschen haben eine Serie geschaut, die von uns handelt.»

Die Faszination ist gegenseitig: Die 65-jährige Barr, die 2012 noch …

Artikel lesen