USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Schutz der Besucher

US-Museen verbieten «Selfie-Sticks»

04.03.15, 05:07 07.04.15, 11:19

Die beliebten «Selfie-Sticks», die als verlängerter Arm bei Selbstporträts mit dem Handy dienen, sind nun in weiteren US-Museen verboten worden. Der Museumskomplex Smithsonian sprach von einer «Präventivmassnahme zum Schutz von Besuchern und Ausstellungsobjekten».

A boy (L) wears 2015 glasses as a group of family members use a selfie-stick to photograph themselves during New Year's Eve celebrations in Times Square, New York December 31, 2014.   REUTERS/Zoran Milich  (UNITED STATES - Tags: SOCIETY)

Solche Stäbe sind der Stein des Anstosses. Bild: ZORAN MILICH/REUTERS

Dabei erinnerte Smithsonian daran, dass bereits Stative verboten seien, seit Dienstag gelte nun auch ein Verbot der beliebten Teleskopstangen. Smithsonian ermunterte die Besucher, Selbstporträts zu schiessen und sie zu teilen, allerdings sollten sie dabei «die 'Selfie-Sticks' in der Tasche lassen».

Smithsonian ist der grösste Museumskomplex der Welt und besteht aus 19 Museen und Galerien. Jährlich besuchen Millionen Menschen den Komplex. Zuvor waren die Stangen schon in anderen renommierten US-Museen verboten worden, darunter im Museum of Modern Art (MoMA) in New York, in der Nationalgalerie in Washington und im Getty Center in Los Angeles. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Verständnis eines Fünftklässlers»: Das sagen (Ex-)Mitarbeitende über Trump

Im neuesten Buch über Trump enthüllt die Reporterlegende Bob Woodward pikante Details über das Innenleben des Weissen Hauses. Das Verhältnis zwischen Trump und seinen Mitarbeitern ist schockierend. 

Das Buch erscheint zwar erst nächste Woche, erste Ausschnitte wurden jedoch bereits am Dienstag veröffentlicht. Was darin über das Arbeitsklima im Weissen Haus steht überrascht nicht wirklich. Es zeigt jedoch, dass selbst vertraute Mitarbeiter keine hohe Meinung von Trump haben.

Trump sagte in der Vergangenheit, dass er gerne unter Eid vor Mueller aussagen würde. Im Januar 2018 probten Trump und sein ehemaliger persönlicher Anwalt Dowd eine Aussage unter Eid. In dieser Probe verstrickte sich …

Artikel lesen