USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Aussenminister John Kerry beim Verlassen seines Regierungsjets in Wien. Zum Rückflug sollte es wegen einer Panne nicht kommen (15.10.2014).
Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Alternde Boeing 757

Zum vierten Mal gegroundet: US-Aussenminister Kerry muss Linienflug nehmen

17.10.14, 11:55 17.10.14, 12:48

Wirtschaftlich und militärisch mögen die USA einsame Spitze sein – doch ihren ranghöchsten Diplomaten bugsiert das Land mit einem Schrottflieger in der Welt herum. Zum vierten Mal dieses Jahr blieb der Regierungsjet von John Kerry am Donnerstag wegen einer Panne am Boden.

Laut einem Reporter der Nachrichtenagentur AP, der die Boeing 757 am Flughafen Wien inspizierte, war ein Reservetank undicht und die Kabine voller Rauch. Einem der Techniker, der das Problem zu beheben versuchte, sei davon schlecht geworden.

Kerry und seine Entourage mussten in der Folge auf einen Linienflug ausweichen. Der Top-Diplomat nahm es offenbar gelassen: «Wenn dir nichts Schlimmeres passiert, als einen Linienflug nehmen zu müssen, führst du ein ziemlich gutes Leben», soll er gegenüber Mitarbeitern gesagt haben.

Der iranische Aussenminister Javad Zarif, mit dem sich Kerry im Rahmen der Atomgespräche in Wien getroffen hatte, konnte sich einen Scherz nicht verkneifen, als er von dem Vorfall erfuhr: «Es sind also nicht unsere Flugzeuge», sagte er gegenüber einem Reporter von «Al-Monitor». Iran bekundet aufgrund der US-Sanktionen grosse Mühe, seine Flugzeuge in Schuss zu halten.

Jen Psaki, Sprecherin des US-Aussenministeriums, machte allerdings klar, dass der Vorfall durchaus ernste Konsequenzen hatte: Auf einem Linienflug ist Kerry mehr oder weniger zur Untätigkeit verdammt. Vertrauliche Telefongespräche kann er in Anwesenheit anderer Passagiere nicht führen. Faktisch war Kerry während neun Stunden offline.

Bereits im August hatte Kerry aufgrund einer Panne per Linienflug von Hawaii nach Washington fliegen müssen. Zwei kleinere Probleme in Genf und London Anfang Jahr konnten offenbar gelöst werden, sodass nur eine kleine Verspätung entstand.

Kerry hat bereits angedeutet, dass er ein neues Flugzeug gebrauchen könnte. Seine alternde Boeing 757 hat ihn seit Amtsantritt im Februar 2013 in 55 Länder und über 900'000 Kilometer weit geflogen. (kri)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen