USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pulitzer-Preise: Die «New York Times» räumt ab

21.04.15, 02:58 21.04.15, 08:49

Eine Reportage über ungeklärte Todesfälle von Frauen in South Carolina ist mit dem diesjährigen Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden. Die Zeitung «The Post and Courier» bekam dafür am Montag den Preis für «Dienst an der Öffentlichkeit», den Königspreis, zugesprochen.

Der Text mit dem Titel «Bis dass der Tod uns scheidet» hinterfragt die Tode von mehr als 300 Frauen innerhalb von zehn Jahren, die nicht oder nur halbherzig untersucht worden seien. 

Mitarbeiter der Zeitung «The Post and Courier» feiern die Auszeichnung. Bild: AP/The Daily Breeze

Zu oft, sagen die Reporter nach den Recherchen, seien ungeklärte Umstände im Spiel gewesen, ohne dass sich Polizei und andere Behörden zu sehr dafür interessiert hätten. Der Artikel habe das Thema auf die Tagesordnung der Politik in South Carolina gebracht, lobte die Preisjury am Montag in New York.

Den Pulitzer-Preis gibt es in 21 Sparten, 14 davon sind für journalistische Arbeiten. Zu den wichtigsten Kategorien gehört auch «Investigativer Journalismus». Das «Wall Street Journal» hatte Krankenversicherten Zugang zu ihren eigenen Daten verschafft – und wurde dafür ausgezeichnet. Offengelegt wurden dabei Verschwendung und Missmanagement und ein sorgloser Umgang mit Daten.

In der gleichen Sparte ausgezeichnet wurde auch die «New York Times», die in einer Serie aufgezeigt hatte, wie sehr die Gesetzgebung in Washington von Lobbyisten beeinflusst wird, die die Entscheidungen der Volksvertreter manipulieren.

Auch bei der «New York Times» darf gefeiert werden. Bild: HANDOUT/REUTERS

Von den 15 Preisen, die für journalistische Arbeiten vergeben wurden, gingen allein drei an die «New York Times» und zwei an die «Los Angeles Times». Unter den ausgezeichneten Zeitungen waren aber auch Regionalblätter wie die «The Buffalo News», die «St.Louis Post» und eben der «Post and Courier». Der Preis wurde zum 99. Mal vergeben. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen