USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Migration

Obama-Appell an Eltern wegen Zustroms minderjähriger Einwanderer

27.06.14, 17:40
President Barack Obama gestures while speaking about the economy, Friday, June 27, 2014, at Lake Harriet Band Shell in Minneapolis, Minn. Obama is pitching his ideas to boost the America middle class in Minnesota, a state that has already embraced a key component of the president's economic agenda by raising its minimum wage. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Angesichts des massiven Zustroms minderjähriger Einwanderer in die USA hat sich Präsident Barack Obama direkt an die Familien in Mittelamerika gewandt. «Schickt eure Kinder nicht unbegleitet, auf Zügen oder mit Schlepperbanden», sagte er in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders ABC.

«Wir wissen noch nicht einmal, wie viele dieser Kinder es nicht schaffen. Sie enden womöglich im Sexhandel oder kommen ums Leben, wenn sie vom Zug fallen.»

Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums wurden seit Oktober vergangenen Jahres entlang der Grenze zu Mexiko über 52'000 minderjährige Migranten ohne ihre Eltern aufgegriffen. Die Kinder und Jugendlichen stammen meist aus Mittelamerika und fliehen vor Armut oder Gewalt in ihren Heimatländern.

Kriminelle Banden verbreiten in der Region offenbar, unbegleitete Minderjährige würden problemlos in den USA aufgenommen. Obama trat dieser Darstellung entgegen: «Wenn sie es schaffen, werden sie zurückgeschickt. Aber viel wichtiger: Vielleicht kommen sie nie an.» (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die Novartis hat mit Cohen, Cohen hat mit Trump und Trump hat mit Daniels? Ach, ist das kompliziert! Aber nicht verzagen: Wir erklären euch das Wichtigste vom neusten Skandal um den Trump-Anwalt Schritt für Schritt. 

Micheal Cohen, enger Vertrauter und Anwalt von US-Präsident Trump, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Neusten Anschuldigungen zufolge soll er Geld von einem russischen Oligarchen eingestrichen haben. Ausserdem hat ihm der Schweizer Pharmariese Novartis 1,2 Millionen Dollar bezahlt. Und irgendwie ist auch die Pornodarstellerin Stormy Daniels in die Angelegenheit verwickelt. Verwirrt? Wir klären auf.

Die Vorgeschichte dürfte allen klar sein: Im Januar machte die Pornodarstellerin Stormy Daniels …

Artikel lesen