USA
epa04328878 A Palestinian protester runs to seek cover from tear gas fired by Israeli soldiers, during a protest against the Israeli attacks on Gaza Strip, at Huwwara checkpoint near the west bank city of Nablus, 24 July 2014. At least 23 Palestinians were killed before dawn 24 July 2014 on the 17th day of the Israeli offensive in the Gaza Strip amid reports that both sides in the conflict might be inclined towards accepting a five-day humanitarian truce.  EPA/ALAA BADARNEH Israeli soldiers

Ein palästinensischer Demonstrant in Nablus im Tränengasnebel. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Neuer US-Vorschlag für Frieden

Bei Jerusalem sterben zwei Palästinenser bei Protesten gegen Israels Offensive

25.07.14, 06:40 25.07.14, 08:35

Proteste gegen Israels Militäroffensive im Gazastreifen sind in der Nacht auf Freitag im Westjordanland in Gewalt umgeschlagen. Laut palästinensischen Angaben starben bei Zusammenstössen mit israelischen Sicherheitskräften zwei Palästinenser, Dutzende wurden verletzt.

Mehrere schwebten in Lebensgefahr, sagte Samir Saliba, Leiter der Notaufnahme einer Klinik in Ramallah. Auf israelischer Seite seien 13 Polizisten leicht verletzt worden, hiess es in israelischen Medienberichten. Die Demonstranten bewarfen die Sicherheitskräfte am Kontrollposten Kalandia zwischen Ramallah und Jerusalem demnach mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

Wie die Zeitung «Jerusalem Post» berichtete, eskalierte der Protest, nachdem Tausende Anhänger der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas von Ramallah aus an die nördlichen Randgebiete Jerusalems zogen, um gegen die seit mehr als zwei Wochen andauernde Gaza-Offensive des israelischen Militärs zu demonstrieren. Den Berichten zufolge kam es unter anderem auch am Tempelberg in Jerusalem zu Auseinandersetzungen.

Kerrys neuer Friedensplan

Unterdessen soll US-Aussenminister John Kerry einem Medienbericht zufolge einen neuen Vorschlag für eine Waffenruhe ausgearbeitet haben. Dieser sei der Hamas und den Israelis bereits unterbreitet worden, berichtete die israelische Zeitung «Haaretz» unter Berufung auf einen hochrangigen israelischen Regierungsvertreter.

US-Aussenminister John Kerry, hier vor einem Auftritt mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, schlägt eine zweiwöchige Feuerpause vor. Bild: /AP/KEYSTONE

Der Entwurf sehe eine auf zunächst eine Woche befristete Feuerpause vor. In dem Zeitraum sollen sich die israelischen Streitkräfte noch nicht komplett aus dem Gazastreifen zurückziehen, sondern weiterhin Tunnel der Hamas zerstören dürfen.

Innerhalb der einwöchigen Waffenruhe sollen die Konfliktparteien unter ägyptischer Vermittlung Verhandlungen über eine längerfristige Lösung aufnehmen. An den Gesprächen soll auch die Palästinensische Autonomiebehörde teilnehmen.

Zudem sollen die USA, UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und die Europäische Union dafür garantieren, dass die drängendsten Punkte der Konfliktparteien bei den Verhandlungen zur Sprache kommen: Für Israel ein raketenfreier Gazastreifen und für die Hamas ein Ende der Blockade des Gazastreifens.

Das israelische Sicherheitskabinett berät am Freitag über die Fortsetzung der Bodenoffensive im Gazastreifen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu liess bislang keine Bereitschaft erkennen, die Angriffe einzustellen. (trs/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.07.2014 12:21
    Highlight In den vergangenen Jahren wurde eine grosse Infrastruktur errichtet, einzig zum Zweck des Terrors gegen Israel. Dazu ein umfangreiches und gut ausgebautes Bunker- und Tunnelsystem, angefüllt mit Raketen und Sprengstoff.
    Würde den arabischen Staaten, angesichts des neuen Kalifats und der nahenden iranischen A-Bombe, nicht selbst das Wasser bis zum Hals stehen, wären die Unterstützung und das Verständnis für die Hamas wohl noch wesentlich grösser.
    3 0 Melden

Bye-bye Netzneutralität, hello Zwei-Klassen-Internet – das ändert sich jetzt für dich

Der Bundesrat will offenbar genau da hin, wo Trump hin will.

Netzneutralität bedeutet, dass Videos, Musik und Webseiten von grossen und kleinen Internetfirmen wie YouTube, Facebook oder watson von den Internetprovidern gleich schnell über ihre Datennetze transportiert und nicht blockiert werden.

In den USA ist das von Barack Obama eingeführte Prinzip der Netzneutralität nun gefallen. Die von Donald Trumps Republikanern kontrollierte Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Dass …

Artikel lesen