USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste nach peinlicher Aufgabe

US-Schule fragt: «Ist der Holocaust nur ein Propagandawerkzeug?»

Eine amerikanische Schule hat mit einem Test für Empörung und Wut gesorgt. Gegen den Direktor und einen Sprecher der Schulbehörde wurden sogar Morddrohungen ausgesprochen. 

Die Lehranstalt rudert zwar mittlerweile zurück, doch zu spät: Das Schulkind ist in den Brunnen gefallen. Was ist passiert? Achtklässler einer Schule in Rialto, Kalifornien, sollten einen Essay schreiben.

Juden, die «öffentliche Gefühle beeinflussen und Reichtum anhäufen»?

Image

«Wenn es in der Geschichte tragische Momente gibt, ergeben sich oft Debatten, ob sie wirklich stattgefunden haben. Einige Leute behaupten beispielsweise, der Holocaust sei kein tatsächliches Ereignis, sondern ein Propagandawerkzeug, um politisch und monetär Einfluss zu nehmen.»

Die Schule stellte einige Texte zur Verfügung und forderte auf, Stellung zu nehmen. Glauben die Schüler, dass geschätzte sechs Millionen Juden, Sinti, Roma, Sozialisten und Homosexuelle von den Nazis ermordet wurden? Oder aber, dass der Holocaust «nur ein politischer Plan ist, der ausgearbeitet wurde, um öffentliche Gefühle zu beeinflussen und Reichtum anzuhäufen»?

Die Reaktionen folgten prompt: Eltern, aber auch Organisationen wie die Anti Defamation League meldeten sich bei der Schule und der Schulbehörde des Bezirks San Bernadino. Deren Sprecherin verteidigte die Aktion anfangs noch damit, so sollten die Jugendlichen kritisches Denken lernen.

«Es war ein Fehler»

Doch diese Argumentation wollte nicht gelingen: Es behauptet ja auch keiner, die Welt sei eine Scheibe, um danach hervorzuheben, man habe Kritik hervorrufen wollen. «Ich will keine Böswilligkeit unterstellen», sagte Rabbi Jonathan Kupetz aus der Synagoge im benachbarten Pomona der San Bernadino Sun. «Vielleicht war es Ignoranz, vielleicht Gedankenlosigkeit.» 

Es ginge aber nicht, dass die Argumente der Holocaustleugner als gleichberechtigt dargestellt werden. «Es war ein Fehler», gestand schliesslich laut der Nachrichtenagentur AP die Sprecherin Syeda Jafri. Die Aufgabe würde so nicht mehr gestellt werden.

Inzwischen ist auch die Polizei eingeschaltet, denn am Montagmorgen gingen telefonisch Todesdrohungen gegen Jafri und den Schuldirektor Mohammed Islam ein, der das Amt übergangsweise innehat.

So real war der Holocaust: Bilder von den Befreiungen der Konzentrationslager. Achtung, nichts für Zartbesaitete!

Picture taken January 1945 just after the liberation of the Oswiecim (Auschwitz) Nazi concentration camp shows a general view of the so-called 'Gate of Death'. (KEYSTONE/AP/CAF PAP/Str)   ===  ===

KZ Auschwitz, 1945. Bild: AP CAF PAP

Picture taken in February 1945 just after the liberation of the Oswiecim (Auschwitz) Nazi concentration camp by the Soviet army shows prisoners in this camp, where more than 1,5 million people have been killed by the Nazis. (KEYSTONE/AP/Tass/Str) ======

KZ Auschwitz, 1945. Bild: AP TASS

In this official British photo, piles of bodies await burial in common graves at the Bergen-Belsen concentration camp in Germany after it was liberated by British troops in April of 1945. This is the camp where Anne Frank died, succumbing to typhus just weeks before British liberators rolled into the camp. Suffering the same disease there was Anna Zetko, now Dobnik, who held on long enough to be freed, to get medical care and live her life. (AP Photo) ===  ===

KZ Bergen-Belsen, 1945. Bild: OFFICIAL BRITISH PHOTO VIA AP

A child walks past a row of bodies at the recently liberated  concentration camp Bergen-Belsen in northern Germany, in this photo from April 1945. This was the same camp where Anna Dobnik, a young Catholic resistance worker, was incarcerated after she was discovered working against the Nazis and their Italian allies.  (AP Photo) ===  ===

KZ Bergen-Belsen, 1945. Bild: AP

EDITORS NOTE : GRAPHIC CONTENT - U.S. troops stand amidst corpses after the liberation of Dachau in this 1945 photo. More than 30,000 inmates died in the Nazi concentration camp. Those deaths, along with others in concentration camps throughout Europe, became known as the Holocaust. Two years after Winston Churchill called it

KZ Dachau, 1945. Bild: AP

This April 16, 1945 photo shows inmates of the German KZ Buchenwald inside their barrack, a few days after U.S troops of the 80th Division liberated this concentration camp near Weimar. Nobel Peace prize winner, French writer Elie Wiesel, then 16-year-old, lies in the middle row, left of the second pole (7. from left). (KEYSTONE/AP Photo)

KZ Buchenwald, 1945. Bild: AP U.S. ARMY

Liberating U.S. soldiers stand near a truck piled with bodies at the Buchenwald Concentration Camp in Weimar, Germany, April 11, 1945. Gen. George S. Patton later brought journalists to Buchenwald to help report the extent of mass murder and sadism at Nazi camps. Between 1938 and 1945, about 56,000 people were starved, tortured and executed at Buchenwald.  (KEYSTONE/AP Photo/U.S. Army/STR)

KZ Buchenwald, 1945. Bild: AP, US ARMY

Shortly after liberation, camp survivors are photographed in their barracks at the concentration camp in Mauthausen, near Linz, Austria, 1945.  The tattooed identification number is clearly visible on the chest of the man on the far left. US troops liberated the camp on May 5, 1945. (KEYSTONE/EPA/DPA/Str)

KZ Mauthausen, 1945. Bild: EPA DPA

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei verwechselt Zuckerwatte mit Drogen – mit bösen Folgen 🙈

Aus der populären und leider wahren Serie «Only in America» ...

Weil Streifenpolizisten harmlose Zuckerwatte für Drogen gehalten hatten, musste eine Frau im US-Staat Georgia fast vier Monate unschuldig in Haft verbringen.

Die Polizei im Bezirk Monroe hatte bei einer Kontrolle in ihrem Auto eine Tüte mit alter, teilweise zerdrückter, hellblauer Zuckerwatte entdeckt, die sie für Methamphetamin hielt.

Ein erster Drogentest habe ein falsches Ergebnis gezeigt, berichtete das Internet-Magazin «Vice» am Montag (Ortszeit). Die Frau war danach als vermeintliche …

Artikel lesen
Link to Article