USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 14 Jahren im Todestrakt

Rapper in Texas hingerichtet: Ray Jasper schrieb einen langen Abschiedsbrief

20.03.14, 13:56 20.03.14, 14:23


Prison inmate Ray Jasper is seen in an undated mugshot handout provided by the Texas Department of Criminal Justice. Texas is set to execute on March 19, 2014 the aspiring rap musician who was convicted of slitting the throat and stabbing to death a music studio owner in San Antonio so that he could rob him of equipment. The state, which executes more people than any other in the United States, plans to execute Jasper, 33, at 6 p.m. CDT (2300 GMT) by lethal injection at its death chamber in Huntsville, Texas. REUTERS/Texas Dept of Criminal Justice/Handout via Reuters  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW ENTERTAINMENT) ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Ray Jasper. Bild: X80001

Nach 14 Jahren im Todestrakt ist der ehemalige Rapper Ray Jasper im US-Bundesstaat Texas hingerichtet worden. Nach Behördenangaben erhielt der 33-Jährige im Gefängnis von Huntsville die Giftspritze und wurde am Mittwochabend für tot erklärt. 

Ein Gericht hatte den schwarzen Musiker im Jahr 2000 wegen Raubmordes zum Tode verurteilt. Er hatte 1998 gemeinsam mit zwei Komplizen den Inhaber eines Tonstudios in San Antonio überfallen, getötet und ausgeraubt. Jasper war damals 19 Jahre alt. Während des Prozesses hatte er den Gerichtsdokumenten zufolge gestanden, den Musiker und Komponisten David Alejandro getötet zu haben, um nach dem Raub unentdeckt zu bleiben. 

«Das ist vermutlich mein letztes Statement auf dieser Welt.»

Ray Jasper in einem Brief an Gawker

Seine Komplizen sollten ihm demnach beim Transport der gestohlenen Studioausrüstung helfen. Sie erhielten lebenslängliche Haftstrafen. Später legte Jasper wegen der Zusammensetzung der Geschworenen und der nach seiner Auffassung Voreingenommenheit des Verfahrens Berufung ein. Seine letzte Beschwerde beim Obersten Gericht wurde am Mittwoch abgelehnt. 

Am 15. Februar dieses Jahres schickte Jasper dem Newsportal Gawker bereits zum zweiten Mal einen Brief, in dem er seine Gedanken mit der Welt teilte – sein «vermutlich letztes Statement auf dieser Welt»: «Ich sitze in der Todeszelle, obwohl ich keinen Mord begangen habe», schrieb er. 

«Lebenslänglich in der Zelle ist bereits ein Todesurteil.»

Ray Japser in einem Brief an Gawker

Derjenige, der den Mord begangen habe, hätte lebenslang gekriegt. Er aber die Todesstrafe. Diese müsse man abschaffen, schreibt Jasper. Lebenslänglich in der Zelle zu sitzen, wäre auch schon ein Todesurteil: «Der einzige Unterschied ist die Zeit. Zu sagen, dass eine Person in einer kürzeren Zeit getötet werden muss als eine andere, ist Rache und sonst nichts.»

Es ist bereits die dritte Hinrichtung in Texas in diesem Jahr, eine weitere steht am 27. März an. Im vergangenen Jahr wurde mehr als ein Drittel aller Hinrichtungen der USA in Texas vorgenommen. (lis/sda/afp)

Mehr zum Thema:

Unschuldig verurteilter US-Häftling kommt nach 30 Jahren wieder frei: Er bekommt 250'000 Dollar Entschädigung >>

Todesstrafe in Washington suspendiert: Gouverneur hält die Anwendung der Todesstrafe für widersprüchlich und ungerecht >>

Kritik an der Todesspritze: In den USA sinkt die Zustimmung gegenüber der Todesstrafe >>

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 1000 Juraprofessoren gegen Berufung von Kavanaugh

Hunderte Juraprofessoren haben den US-Senat aufgerufen, Brett Kavanaugh nicht als neuen Richter für das Oberste US-Gericht zu bestätigen. Derweil erhält der Senat offenbar früher als erwartet Einblick in einen Bericht des FBI zu Vorwürfen gegen den Richterkandidaten.

In einem in der «New York Times» (Mittwoch) veröffentlichten Brief schreiben die Rechtswissenschaftler, der nach Missbrauchsvorwürfen umstrittene Kandidat von US-Präsident Donald Trump besitze nicht die erforderliche …

Artikel lesen