USA

Verlagerung der Probleme

Der März war der erste Monat seit über einem Jahrzehnt ohne einen toten amerikanischen Soldaten. Die gute Nachricht hat aber einen Haken

02.04.14, 14:49 02.04.14, 16:22
Afghan children wait for customers to sell water in Kart-e Sakhi cemetery in Kabul, Afghanistan, Wednesday, Jan. 29, 2014. Children sell water in cemeteries for visitors to pour it on their relatives' graveyards. (AP Photo/Massoud Hossaini)

Während über die amerikanischen Opfer akribisch Buch geführt wird, existieren keine genauen Zahlen zu den afghanischen Opfern. Nach Schätzungen des Guardian könnten alleine bei den Bombardements zwischen Oktober 2001 und Februar 2002 über 20'000 Afghanen umgekommen sein. Bild: AP/AP

Die Operation «Iraqi Freedom» kostete 4410 amerikanischen Soldaten das Leben. Laut einem Dokument von Wikileaks starben auf irakischer Seite über 100'000 Menschen, 66'000 davon waren zivile Opfer.   Bild: Getty Images North America

Angehörige trauern um einen gefallenen US-Soldaten. Bild: Getty Images North America

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurra, hurra, Kylie Jenners Geheim-Baby ist da! 

Monatelang spekulierte die Klatschpresse, ob denn die 20-jährige Schwester von Kim Kardashinan schwanger ist oder nicht. 

Auf Instagram hat Kylie Jenners nun die grossen News verkündet. Ihr Baby ist am 1. Februar zur Welt gekommen. 

«Die Schwangerschaft war das schönste, was ich in meinem Leben erfahren durfte», schreibt Jenners. Es tue ihr leid, dass sie ihre Fans im Dunklen gelassen. Sie habe ihre Schwangerschaft geheim gehalten, um diese Zeit möglichst stressfrei und positiv …

Artikel lesen