USA

Gar nicht heldisch

«Captain America» schickt 16-Jähriger Foto von seinem Supermann – und wird verhaftet

06.05.14, 13:41 06.05.14, 15:03

«Captain America» war vor Ort, als am 1. Mai in Orlando, Florida, die Handschellen klickten. Doch es war nicht er, der einen Schurken dingfest gemacht hat – der 29-Jährige selbst war das Problem: James Weldon Alton, der in dem Kostüm des Superhelden steckt, hat einer Minderjährigen intime Fotos geschickt.

James Weldon Alton beim Polizeifotograf in Orlando, Florida.

Alton hatte die 16-Jährige bei der Arbeit kennengelernt: Er verdient seinen Lebensunterhalt als «Captain America»-Darsteller in einem Freizeitpark des Filmriesen «Universal Pictures». Damit dürfte nun Schluss sein, nachdem der Vater des Mädchens Wind von der Sache bekommen hatte.

Vater fand acht bis zehn Penis-Fotos

Das Mädchen hatte ein Foto mit dem Kostümhelden gemacht und online gestellt, woraufhin Alton sich bei ihr gemeldet hat. Die beiden tauschten Nummern aus, kommunizierten anfangs freundschaftlich miteinander, bevor es dann intim wurde.

Dieses Foto stellte das Mädchen online, woraufhin Alton sie anschrieb. Bild via Smoking Gun

Der Vater entdeckte schliesslich entsprechende SMS von Alton, der ausserdem acht bis zehn Bilder seines primären Geschlechtsorgans an die Tochter geschickt hatte. Wie der Orlando Sentinel berichtet, wollte der Mann die Minderjährige sogar am 2. Mai in einem Einkaufszentrum treffen. 

Als sie sagte, sie sei minderjährig, hielt er es für einen Witz. Angeblich!

Von der Polizei darauf angesprochen sagte der gefallene Held aus, das Mädchen habe ihm gesagt, sie sei nicht volljährig. «Er dachte, das sei ein Witz und dass es ja nur eine Online-Flirtbeziehung wäre», so sein Anwalt, der aber auch das «mögliche Date» in der Mall eingestehen musste.

Dem Mädchen Penis-Fotos zu schicken, zeuge von «schlechter Urteilskraft», gab Alton zu, den sein Arbeitgeber umgehend feuerte. Der Mann wurde gegen Kaution entlassen, ein Termin für die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Der Bericht eines amerikanischen Lokalsenders zum Fall. Video: YouTube/WE SH 2 News

(Via Smoking Gun)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen