USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Los Angeles Times/YouTube

Ausraster neben Highway in Los Angeles

Verprügelte 51-jährige Frau will Polizisten verklagen – «Der Polizist war wohl wütend, weil er wie ein Idiot aussah» 

«In dem Moment, in dem er auf ihren Kopf einschlug, schrieb sich die Klage quasi von selbst»: Eine 51-Jährige ist in Los Angeles von einem Polizisten verprügelt worden. Sie will nun juristisch gegen ihn vorgehen. Aktivisten fordern eine Aufklärung des Falls.

08.07.14, 07:56 08.07.14, 15:35

Ein Artikel von

Barfuss geht eine Frau an der Schnellstrasse westlich von Los Angeles entlang. Plötzlich läuft ein Autobahnpolizist von hinten auf sie zu, reisst die 51-Jährige zu Boden und setzt sich auf ihren Oberkörper. Ein kurzes Gerangel zwischen den beiden beginnt, dann holt der Polizist aus und schlägt auf den Kopf und in das Gesicht der Afroamerikanerin. Mehrere Male trifft er sie, bevor ein Kollege dazukommt und der Frau Handschellen anlegt. Der Zwischenfall ist auf Video aufgenommen, seit Tagen sorgt er in den USA für Aufregung (watson berichtete).

Nach Darstellung der Vorgesetzten des Polizisten sei nicht klar gewesen, in welchem geistigen Zustand sich die Frau befunden habe. Es sei möglich gewesen, dass sie sich und andere in Gefahr gebracht hätte. Demnach hatte der Polizist die Frau vor dem körperlichen Übergriff mehrfach aufgefordert, stehen zu bleiben. Sie hätte ihn aber ignoriert und sei weiter neben der Fahrbahn gelaufen.

«Polizist fühlte sich wohl als Idiot»

Die Bewertung des Zwischenfalls wird wohl bald ein Gericht übernehmen müssen. Die 51-jährige Frau will mithilfe der Menschenrechtsanwältin Caree Harper gegen den Polizisten juristisch vorgehen. «In dem Moment, in dem er auf ihren Kopf einschlug, schrieb sich die Klage quasi von selbst», sagte Harper. «Ehrlich gesagt glaube ich, dass der Polizist wütend war, weil er wie ein Idiot aussah, als er der alten Frau hinterherlaufen musste - und dafür wollte er sie bezahlen lassen.»

Inzwischen haben sich auch Menschenrechtsaktivisten eingeschaltet und laut Los Angeles Times mit den Zuständigen der Polizei über den Zwischenfall gesprochen. Die Aktivisten fordern eine vollständige Aufklärung von der Behörde. «Wir wollen sicherstellen, dass diese Sache sehr ernst verfolgt wird», sagte ein Sprecher. Der Polizist selbst sei zwar nach Aussage seiner Vorgesetzten inzwischen wieder im Dienst, bleibe aber bis zu Abschluss der Ermittlungen am Schreibtisch. (vks/AP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 08.07.2014 19:57
    Highlight Klar, die frau muss schuld gewesen sein wenn sich der polizist wie ein idiot fühlt! Es is einfach nicht möglich dass der polizist einfach ein gewaltgeiler psycho ist. er musste wohl zu ihrem eigenen schutz auf sie einprügeln! Wer weiss was noch passiert wäre! Sie hätte ... omg ... einfach weiter gehn können!
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.07.2014 08:38
    Highlight Zitat: "Nach Darstellung der Vorgesetzten des Polizisten sei nicht klar gewesen, in welchem geistigen Zustand sich die Frau befunden habe...". Der Vorgesetzte sollte sich wohl eher um den geistigen Zustand des Polizisten sorgen machen.
    10 1 Melden

Vegan, Tierschutz und Hitler – das ist die mutmassliche Youtube-Attentäterin Nasim Aghdam

Das Motiv zum Anschlag auf das Youtube-Hauptquartier scheint klar. Nasim Aghdam – die mutmassliche Attentäterin – verkörperte einen regelrechten Hass auf die amerikanische Videoplattform. Die 39-jährige Aktivistin, Veganerin, Bodybuilderin und selbst Youtube-Nutzerin bemängelte, sie würde für ihre Videos zu wenig gut bezahlt. Ausserdem würden diese von Youtube zensiert. Gemäss dem Guardian hätte Aghdams Vater die Plattform sogar gewarnt, weil er vom Hass seiner Tochter wusste.

Besucht man …

Artikel lesen