USA

Mit Einbrecher verwechselt

Erschossener Deutscher in den USA: Todesschütze beruft sich auf Selbstverteidigung

Ein Hamburger Austauschschüler ist in den USA erschossen worden, der Todesschütze wurde nun wegen vorsätzlichen Totschlags angeklagt. Er berief sich im Verhör auf die «Castle-Doktrin», eines der kontroversen Selbstverteidigungsgesetze, die in Dutzenden US-Bundesstaaten gelten.

29.04.14, 10:26 29.04.14, 11:04

Ein Artikel von

Marc Pitzke, New York / Spiegel Online

Ein Amerikaner, der im US-Bundesstaat Montana einen deutschen Austauschschüler erschossen haben soll, ist des vorsätzlichen Totschlags angeklagt worden. Markus K., 29, soll den 17-jährigen Hamburger Diren D. für einen Einbrecher gehalten haben. K. berief sich im Polizeiverhör auf die «Castle-Doktrin», eines der kontroversen Selbstverteidigungsgesetze, die in Dutzenden US-Bundesstaaten gelten.

K. wurde am Montag (Ortzeit) im Ort Missoula der Friedensrichterin vorgeführt. Dabei kamen erste Details des tragischen Falls ans Licht. Der Anklage zufolge hatte K. in seiner Garage eine regelrechte Falle gelegt, nachdem in den letzten drei Wochen zweimal bei ihm eingebrochen worden sei. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Janelle P. habe er Sensoren und ein Videoüberwachungssystem eingerichtet und dann in der absichtlich offenen Garage eine Handtasche als Köder liegengelassen, «damit sie die nehmen würden».

Die elektronischen Sensoren hätten in der Nacht zum Sonntag Alarm geschlagen, hiess es in einer eidesstattlichen Erklärung von Staatsanwalt Andrew Paul. Auf dem Live-Videobild sei jemand in der Einfahrt und in der Garage zu sehen gewesen – offenbar Diren D. Warum der sich auf K.'s Grundstück befunden habe, blieb offen. Janelle P. habe die Videobilder mit ihrem Handy abfotografiert.

Der Schüler erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen

K. habe sich mit seinem Gewehr von der Einfahrt her in die Garage geschlichen. Er habe gefürchtet, dass der Eindringling ihm «schaden» könnte. Auch habe er um sein Leben gefürchtet. Deshalb habe er erst in die Garage gerufen, woraufhin jemand mit «Hey» oder «Moment» geantwortet habe. Dann habe K. vier Schüsse ins Dunkle abgefeuert – extra hoch, um «sein Auto in der Garage nicht zu treffen». Die Schüsse hätten zwei Sekunden gedauert. Danach habe er den Notruf gerufen.

D., der an der Big Sky High School die 11. Klasse besuchte, erlitt der Anklage zufolge «ernste Verletzungen» am Kopf und am Arm. Er habe auf dem Garagenboden gelegen, sein Handy neben ihm. Später sei er in einem Krankenhaus in Missoula gestorben.

Sein Mandant sei entsetzt, dass er offenbar auf einen unschuldigen jungen Mann geschossen habe, sagte K.'s Anwalt Paul Ryan. Trotzdem widerspreche er der Anklage. Nach den vorherigen Einbrüchen habe er die Polizei alarmiert, «und nichts wurde unternommen».

Er hätte nur darauf gewartet, auf ein «verdammtes Kind» zu schiessen

Die «Castle-Doktrin» erlaubt Hausbesitzern in Montana die Anwendung von Gewalt, wenn sie sich durch einen Eindringling auf ihrem Grundstück bedroht sehen. Ähnliche Gesetze gibt es in zwei Dutzend US-Bundesstaaten. Etwa in Florida, wo der Nachbarschaftswächter George Zimmerman 2012 den unbewaffneten schwarzen Teenager Trayvon Martin erschoss. Zimmerman wurde 2013 vom Vorwurf des bedingt vorsätzlichen Mordes freigesprochen.

Aus der Anklage geht jedoch hervor, dass K. ganze drei Nächte lang auf der Lauer gelegen habe. Einer Bekannten habe er gesagt, dass er nur darauf warte, auf ein «verdammtes Kind» zu schiessen. Friedensrichterin Karen Orzech setzte die Kaution für K. auf 30.000 Dollar (etwa 21.600 Euro) fest. Nach deren Hinterlegung kam K. zwei Stunden nach seinem Gerichtsauftritt wieder auf freien Fuss.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.04.2014 15:38
    Highlight Was heisst hier kontrovers ? Ist jemand ungeladen mitten in der nacht in meinem haus oder nebengebaeuden, muss er damit rechnen erst von meinen "hundchen" und danach falls noch noetig mit mir unangenehm zusammen zu treffen. Fragen werden, wenn ueberhaupt erst danach gestellt.
    0 0 Melden
  • John Smith 29.04.2014 11:15
    Highlight Wieso schlich sich der Deutsche in die Garage eines fremden Mannes?
    3 1 Melden
    • Chamudi 29.04.2014 11:47
      Highlight Ich habe 10 Jahre lang in Südafrika gewohnt vor 25 Jahren. Damals durfte man dort noch auf Einbrecher schiessen. Und das war auch richtig so. Man muss sich doch noch wehren dürfen.
      4 2 Melden
    • Donald 29.04.2014 15:31
      Highlight @Chamudi
      Naja... also ich bin froh, dass meine Nachbarn nicht auf meine Kinder schiessen dürfen, wenn diese beim Fussballspielen den Ball aus deren Garten holen müssen.
      0 0 Melden

US-Richter verteidigt Übergriffe – indem er mit seinem Sexleben prahlt

Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und sexuelle Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein sexuelles Gebaren demonstrativ öffentlich gemacht.

«In den letzten fünfzig Jahren hatte ich sexuelle Beziehungen zu etwa 50 sehr attraktiven Frauen», schrieb der Richter am Obersten Gericht von Ohio, Bill O'Neill, im Online-Netzwerk Facebook. 

«Es reichte von einer umwerfenden persönlichen Assistentin von Senator Bob Taft (senior), die meine erste wahre Liebe …

Artikel lesen