USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Former President George H.W. Bush, strapped to Sgt. 1st Class Mike Elliott, a retired member of the Army's Golden Knights parachute team, float to the ground during a tandem parachute jump near Bush's summer home in Kennebunkport, Maine, Thursday, June 12, 2014. Bush made the jump, his eighth, in celebration of his 90th birthday. (AP Photo/Robert F. Bukaty)

Bild: Robert F. Bukaty/AP/KEYSTONE

Ex-US-Präsident

Zum 90. Geburtstag hüpft George Bush senior aus einem Flugzeug

12.06.14, 19:04 13.06.14, 09:56

Der frühere US-Präsident George Bush hat sich zum 90. Geburtstag am Donnerstag einen Fallschirmsprung gegönnt. Der Polit-Rentner absolvierte den Tandemsprung in der Nähe des Familienanwesens in Kennebunkport im Bundesstaat Maine.

Am Boden wurde er US-Medien zufolge unter anderem von seinem Sohn, dem früheren Präsidenten George W. Bush, in Empfang genommen. Vor dem Sprung hatte Bush senior über den Onlinedienst Twitter erklärt:

Bild: Robert F. Bukaty/AP/KEYSTONE

«Es ist ein wunderbarer Tag in Maine – tatsächlich schön genug für einen Fallschirmsprung.» Bereits zu seinem 80. und 85. Geburtstag war der frühere Präsident mit einem Fallschirm abgesprungen.

Seinen ersten Sprung hatte Bush unfreiwillig am 2. September 1944 erlebt, als er als Pilot im Zweiten Weltkrieg von den Japanern über einer Pazifikinsel abgeschossen wurde. In einem Interview mit dem Fernsehsender NBC sagte der 90-Jährige am Donnerstag, eigentlich habe er nach dieser Erfahrung nie wieder aus einem Flugzeug springen wollen.

Damals habe er den Fallschirm zu früh ausgelöst und sei mit dem Kopf gegen das Flugzeugheck gestossen, erinnerte er sich in dem Gespräch mit seiner Enkeltochter Jenna Bush Hager. Später habe er sich dann entschlossen, doch noch einmal einen Fallschirmsprung zu wagen – und es «dieses Mal richtig zu machen».

Bild: Eric Gay/AP/KEYSTONE

Bush, der von 1989 bis 1993 im Weissen Haus amtierte, zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit. Ende 2012 lag er mit einer schweren Bronchitis zwei Monate im Spital, vorübergehend wurde er auf der Intensivstation behandelt. Mittlerweile hat sich sein Gesundheitszustand wieder stabilisiert, allerdings sitzt er die meiste Zeit im Rollstuhl.

US-Präsident Barack Obama liess seinen Vorgänger am Donnerstag in einem Geburtstagsgruss hochleben. Bush senior sei ein «feiner Mann», sagte Obama zu NBC. «Ich möchte, dass er weiss, dass die ganze Familie Obama ihm nur das Beste wünscht.» (aeg/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf dem Weg zum Autokraten – Trumps Krieg gegen die Medien wird beängstigend

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Die Formulierung ist unmissverständlich. Das US-Heimatschutzministerium baue einen «Medienüberwachungsdienst» auf, steht in dem sechsseitigen Papier mit der Nummer RNBO-18-00041, veröffentlicht auf der Ausschreibungs-Website der US-Regierung. Dafür suche man Vertragspartner, möglichst im Umkreis Washingtons. Bewerbungsfrist: Freitag dieser Woche, 13 Uhr.

Die Details scheinen von George Orwell zu stammen: Das Ministerium wolle «mehr als 290'000 Nachrichtenquellen» aus …

Artikel lesen