USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person stands on the end of the pier in Cherry Grove Beach, S.C., Thursday, July 3, 2014. The strengthening Hurricane Arthur forced thousands of vacationers on the North Carolina coast to abandon their Independence Day plans while cities farther up the East Coast rescheduled fireworks displays threatened by rain from the storm. (AP Photo/The Sun News, Janet Blackmon Morgan) LOCAL PRINT OUT (MYRTLE BEACH HERALD OUT, HORRY INDEPENDENT OUT, CAROLINA FOREST CHRONICLE, GEORGETOWN TIMES OUT)

Bild: AP/The Sun News

Hurrikan «Arthur» vermiest Nationalfeier-Wochenende an US-Ostküste 

04.07.14, 05:29 04.07.14, 15:36

Ausgerechnet am US-Nationalfeiertag bedroht Hurrikan «Arthur» weite Teile der amerikanischen Ostküste. Am stärksten betroffen sind die Touristeninseln der Outer Banks in North Carolina. Hier könnten am Freitag Feiern und Feuerwerke zum Independence Day ins Wasser fallen. 

Hurricane Arthur is seen moving up the east coast of the United States in an image taken from NOAA's Goes-East satellite at 17:12EDT (21:12GMT) July 3, 2014. The first hurricane of the Atlantic season gained strength on Thursday as it spun closer to the North Carolina coast, bringing the anticipated stiff wind gusts and heavy rain that forced thousands of vacationers to scrap their July Fourth holiday plans amid evacuation orders.  REUTERS/NOAA/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT DISASTER) ATTENTION EDITORS - REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Bild: NOAA/REUTERS

Auch die Hauptstadt Washington dürfte nicht verschont bleiben. Nach Angaben der Meteorologen handelt sich um den ersten Hurrikan der Saison. Präsident Barack Obama halte sich über den Gang des Unwetters auf dem Laufenden, berichte der TV-Sender CNN. «Arthur» rauscht mit Spitzengeschwindigkeiten von deutlich über 100 Kilometern an der Atlantikküste entlang. 

Strände gesperrt – Surfer gehen trotzdem raus

Der Gouverneur von North Carolina, Pat McCrory, rief den Notstand für einen Grossteil der Küste aus. Als Vorsichtsmassnahme wurde die Insel Hatteras der Outer Banks evakuiert. Strände wurden gesperrt, Touristen vor dem Baden gewarnt. Vor allem mutige Surfer setzten sich aber auf der Suche nach hohen Wellen über die Warnungen hinweg. 

Surfer Ben Powell of Ocean Isle Beach rides a large wave during the effects of Hurricane Arthur, in Ocean Isle Beach, North Carolina July 3, 2014. Arthur threatens to douse some July 4 holiday plans on the U.S. East Coast as officials ordered evacuations of some low-lying coastal areas, closed beaches and tourist sites and delayed fireworks shows in anticipation of heavy rain and fierce winds. REUTERS/Randall Hill (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT SOCIETY)

Bild: RANDALL HILL/REUTERS

Grössere Schäden werden zwar nicht erwartet – doch für Zehntausende Amerikaner dürfte ein langes Independence-Wochenende gründlich verhagelt werden. Der 4. Juli ist der wichtigste Feiertag in den Vereinigten Staaten. 

Meteorologen warnen vor allem vor tückischen Strömungen im Meer. Im Laufe des Samstags dürfte der Sturm die Badeorte am Cap Cod in Massachusetts erreichen. Danach schwächt sich «Arthur» über dem kühleren Wasser des nördlicheren Atlantiks immer mehr ab. (sda/dpa) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alles, was er anfasst, wird zu Gold»: Weisses Haus kontert die Steuervorwürfe gegen Trump

Die New Yorker Steuerbehörden haben Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump eingeleitet, nachdem die «New York Times» über Steuertricks und Steuerhinterziehungen berichtete.

Gefordert war am Mittwoch insbesondere Sarah Huckabee Sanders, Trumps Sprecherin. Gegenüber Journalisten musste sie ihren Chef vor allem dafür verteidigen, dass dieser die Anklägerin Blasey Ford im Fall Kavanaugh Stunden zuvor verhöhnte: 

Sarah Huckabee Sanders holte bei der Verteidigung kurzerhand zum Gegenschlag …

Artikel lesen