USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Victoria Wilcher

Zu empörend, um wahr zu sein? Geschichte über entstelltes Mädchen, das aus KFC verjagt wurde, ist erfunden

Die Geschichte rief weltweit Entsetzen hervor, auch in der Schweiz: Aufgrund ihres entstellten Gesichts wurde die 3-jährige Victoria Wilcher zusammen mit ihrer Grossmutter aus einem KFC-Restaurant im US-Bundesstaat Mississippi geworfen. Begründung des herzlosen Personals: Ihr Anblick verschrecke andere Kunden. Ihre Tante machte den Fall publik, worauf KFC in einem Social-Media-Shitstorm zerrissen wurde. 

So weit so empörend. Aber in Wahrheit könnte es noch schlimmer gewesen sein: Es gibt Anzeichen, dass Victorias Familie die Geschichte frei erfunden und so über 135'000 Dollar an Geldspenden sowie Geschenke und kostenlose Behandlungen erschwindelt hat. Dies berichtet die Lokalzeitung «Laurel Leader-Call» unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Tatsächlich ist es KFC bislang nicht gelungen, irgendwelche Beweise für die Anschuldigungen zu finden. «Wir nehmen den Fall sehr ernst und haben natürlich Mitgefühl mit Victoria und ihrer Familie. Da wir den Vorfall aufgrund unserer internen Untersuchung bislang nicht bestätigen können, haben wir einen unabhängigen Ermittler engagiert, der uns helfen soll, diese Angelegenheit zu klären», liess der zuständige Franchisenehmer Kirk Hannon am Freitag verlauten.

Unabhängig vom Ausgang der Emittlungen werde Victoria die versprochene Spende über 30'000 Dollar für ihre Gesundheitskosten erhalten. Denn, dass das Mädchen von drei Pitbulls ihres Grossvaters angegriffen und im Gesicht schwer verletzt worden ist, ist unbestritten.

Doch folgende Punkte lassen die Ermittler an der KFC-Episode zweifeln:

Ein mögliches Motiv für den Schwindel sind finanzielle Probleme der Familie, da die Krankenversicherung angeblich nicht für die teure Behandlung zur Wiederherstellung von Victorias Gesicht aufkommt. Der Anwalt der Familie nimmt bisher keine Stellung zu den Vorwürfen und verweist auf die laufende Untersuchung.

Auf der Facebook-Seite für Victoria bittet ihre Tante, den Anschuldigungen nicht zu glauben. «Ich verspreche, die Geschichte ist nicht erfunden», heisst es dort.

KFC-Mitarbeiter in der besagten Filiale wurden aufgrund der Anschuldigungen verbal verunglimpft, mit Getränken beworfen und haben sogar Todesdrohungen erhalten. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Huawei-Finanzchefin bietet über 11 Millionen Franken für ihre Freilassung

Die gerichtliche Anhörung zur Festsetzung der Kaution soll am Dienstag fortgeführt werden.

Die Anwälte der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou bieten 15 Millionen kanadische Dollar Kaution an (umgerechnet über 11 Mio. Franken). Diese Summe nannten die Verteidiger bei der Fortsetzung der Anhörung am Montag in Vancouver.

Bereits am Freitag hatte Anwalt David Martin argumentiert, es gebe keine Fluchtgefahr. Meng Wanzhou würde nicht das Risiko eingehen, mit einem solchen Schritt ihren Vater und Firmengründer oder den grossen Konzern zu blamieren, den sie mit …

Artikel lesen
Link to Article