USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politiker-Portraits

George W. Bush malt nicht nur mittelmässig, er kopiert seine Bilder auch einfach aus Google

Seit letztem Wochenende sind im Bush Center in Dallas Portraits von bekannten Politikern ausgestellt, in Öl gemalt von George W. Bush. Der Umstand, dass Bush alle seine Sujets persönlich getroffen hat, wird mit entsprechenden Fotos untermauert.

Image

Bild: Flickr/TheBushCenter

Doch wie Kritiker Greg Allen auf seinem Blog jenseits jeglichen Zweifels aufzeigt, bediente sich Bush bei der Auswahl seiner Vorlagen eines viel simpleren Prinzips: Er gab den Namen des zu Portraitierenden bei Google ein und nahm das erstbeste Bild, das die Suchmaschine ausspuckte. Sie stammen häufig von Wikipedia.

Sehen Sie selbst:

Angela Merkel, Deutschland

Bild:Flickr/TheBushCenter/Wikimedia Commons/Armin Linnartz 

«Sollte Bush einen Assistenten gehabt haben, dann war dieser sehr, sehr faul», schreibt Allen.

Wladimir Putin, Russland

Bild:Flickr/TheBushCenter/Wikimedia Commons

Das Vorgehen erstaunt umso mehr, als dass Bush aus seiner Amtszeit Zugang zu Bildern dieser Leute gehabt hätte, die noch nie in der Öffentlichkeit zu sehen waren.



John Howard, Australien

Bild:Flickr/TheBushCenter/Reuters

Als nächstes kommt vermutlich heraus, dass Bush seine Bilder am Fenster durchpauste ...

Hamid Karsai, Afghanistan

Bild:Flickr/TheBushCenter/Flickr/TheWhiteHouse

... oder mit einem Photoshop-Filter erstellte.

Manmohan Singh, Indien

Bild:Flickr/TheBushCenter/Wikimedia Commons/Ricardo Stuckert

Bush spricht über seine Sujets

Video: Youtube/TheBushCenter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 09.04.2014 20:23
    Highlight Highlight Wenn der Maler nicht mal POTUS gewesen wäre, würde kein Hahn nach diesen furchtbaren Helgen schreien. Dilettantismus bis zum Exzess...
  • Andre Bossard 09.04.2014 16:02
    Highlight Highlight Passt gut zu Bush.
  • Fountain Pen 09.04.2014 14:20
    Highlight Highlight Die sind nicht gerade einer Koryphäe im Bereich des Malens entsprungen, aber immerhin erkennt man die Personen gut auf den Bildern. Solange er Spass beim Malen hat, geht das völlig in Ordnung. Ich könnte es auch nicht besser.

    Herr Hamid Karsai gefällt mir am besten.
  • tobver 09.04.2014 13:33
    Highlight Highlight wenn er wirklich mit dem Fenster gearbeitet hätte, wäre ihm aufgefallen, dass das rechte Auge von Merkel völlig schief ist.
    das hat doch nichts mehr mit Kunst zu tun, sondern gleicht schon eher an Lächerlichkeit gegenüber den gezeichneten Personen
  • fatalswitzerland 09.04.2014 13:06
    Highlight Highlight malen nach Zahlen^^ so eine Lusche

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link to Article