USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Adele pfeift auf Trump! Und auf politische Kampagnen!

Erst Neil Young, dann Steven Tyler, nun Adele: Donald Trump lässt während seiner Wahlkampfveranstaltungen oft Musik von Popstars laufen. Jetzt hat die britische Sängerin klargestellt, dass sie keine politischen Kampagnen unterstützt.

01.02.16, 22:27 02.02.16, 07:03


Ein Artikel von

Was Outfit und Frisur betrifft, ist Donald Trump irgendwo in den 80er Jahren stehengeblieben. Musikalisch wähnt er sich aber auf der Höhe der Zeit. Im Rahmen seiner Kampagne für die Präsidentschaftskandidatur lässt der republikanische Präsidentschaftsanwärter oft Musik von Adele spielen, um die Stimmung anzuheizen.

Doch jetzt hat sich der britische Pop-Star von dem US-Milliardär distanziert. «Adele hat keiner politischen Kampagne die Erlaubnis gegeben, ihre Musik zu verwenden», sagte ein Sprecher von Adele dem US-Sender CNN.

Auf die Frage, ob Adele von Trump verlange, ihre Musik nicht mehr zu verwenden, sagt der Sprecher ausweichend, er wolle das nicht weiter kommentieren. Nach Angaben von CNN hat der Sender Donald Trump um eine Stellungnahme gebeten.

«Das ist keine persönliche Angelegenheit mit Herrn Trump»

Bei den Adele-Songs, die auf Wahlkampfveranstaltungen von Trump gespielt wurden, handelt es sich dem Bericht zufolge um den James-Bond-Hit «Skyfall» und den Song «Rolling in the Deep», der ihr den Durchbruch bescherte. James Bond und Durchbruch, der Mix scheint nicht zufällig gewählt.

«Skyfall» von Adele
YouTube/theBTFabian

Vor wenigen Monaten hatte sich bereits Steven Tyler, der Frontmann von Aerosmith, bei Trump beschwert und dem Politiker in einer Unterlassungsaufforderung verboten, den Aerosmith-Song «Dream On» während Wahlkampfveranstaltungen zu spielen.

Aerosmith mit «Dream On» 
YouTube/AerosmithVEVO

«Das ist keine politische oder persönliche Angelegenheit mit Herrn Trump», sagte die Anwältin von Tyler damals: «Man muss einfach die Erlaubnis der musikalischen Urheber einholen.»

Auch Neil Young hatte sich vor einigen Monaten bereits darüber beklagt, dass Trump den Song «Rockin' in the Free World» ohne Erlaubnis im US-Präsidentschaftswahlkampf verwendet hatte.

Neil Young: «Rockin' in the Free World»
YouTube/tommyy1956

mka

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erdling.Nik 02.02.2016 07:45
    Highlight Das sollte sowieso glasklar sein, dass kein vernünftiger Mensch Trump unterstützt. Sofern er US-Präsident wird, sind wir dem Weltuntergang schon sehr nahe, wie ich finde.
    19 4 Melden
  • Thomas_v_Meier 02.02.2016 07:38
    Highlight Ich habe ja keine Ahnung aber kann man wirklich mit Musik von Adele die Stimmung aufheizen..........
    13 3 Melden
    • stadtner 02.02.2016 09:34
      Highlight Ja.
      1 0 Melden
    • Wiesopferd 02.02.2016 09:50
      Highlight klar... erst bringt man alle mit trauriger Musik zum heulen und dann gibt man den Einwanderern die Schuld dafür. Klassischer Trumpismus
      5 0 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen