USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI-Chef James Comey während seiner Rede an der Universität in Washington.  Bild: AP/FR170079 AP

Offene Debatte über Rassismus

FBI-Direktor gesteht rassistische Vorurteile von Polizisten ein

13.02.15, 03:43 13.02.15, 09:47

Der FBI-Direktor James Comey hat in einer ungewöhnlich offenen Rede rassistische Vorurteile bei vielen Polizisten eingestanden. Viele Mitglieder der weissen Mehrheit würden «anders auf ein weisses Gesicht als auf ein schwarzes Gesicht reagieren», sagte Comey am Donnerstag in der Georgetown University in Washington.

Besonders Polizisten in mehrheitlich schwarzen Vierteln mit hoher Kriminalität würden unbewusst Vorurteile entwickeln. Er reagierte damit auf die Debatte über unverhältnismässige Gewalt von Polizisten gegenüber Schwarzen, die durch die Tötung mehrerer unbewaffneter Schwarzer ausgelöst worden war.

«Die zwei jungen schwarzen Männer auf der einen Strassenseite sehen so aus wie viele andere, die der Beamte eingesperrt hat. Zwei junge weisse Männer auf der anderen Strassenseite - selbst in denselben Kleidern - tun es nicht», sagte Comey sagte zur Erklärung von Vorurteilen unter Polizisten.

Der «mentale Kurzschluss»

Dann entwickle sich ein «mentaler Kurzschluss», der in gewissem Sinn «vielleicht sogar vernünftig» sei. Dies führe zu einem anderen Verhalten gegenüber Schwarzen, sagte der Direktor der US-Bundespolizei, der sich für eine offene Debatte über das Thema aussprach.

Die Polizei müsse die Sichtweise der jungen Schwarzen verstehen und ihnen mit «Respekt und Anstand» begegnen, doch müssten auch die Bürger besser verstehen, welche «schwierige und angsterregende Arbeit» die Polizisten verrichteten, sagte Comey.

Eine Reihe von Fällen, bei denen Polizisten unbewaffnete Schwarze erschossen, hatten Ende vergangenen Jahres zu landesweiten Protesten geführt. Nach dem Mord an zwei New Yorker Polizisten aus Rache für die früheren Todesfälle wurden aber auch Vorwürfe laut, dass die Debatte zu weit gegangen sei. (feb/sda/afp)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen