USA

Schütze von Ferguson kommt auch beim US-Justizministerium davon

Der Tod Michal Browns löste in den USA heftige Proteste aus. Der Polizist, der den unbewaffneten schwarzen Teenager erschoss, muss sich nicht vor Gericht verantworten: Auch das US-Justizministerium stellte das Verfahren gegen ihn ein.

04.03.15, 21:03

Ein Artikel von

Darren Wilson bleibt ohne Anklage. Bild: HANDOUT/REUTERS

Der US-Polizist, der in Ferguson einen unbewaffneten schwarzen Teenager erschossen hatte, wird auch von den Bundesbehörden nicht angeklagt. Es gebe keine Beweise, die gegen die Aussage des Beamten sprächen, teilte das Justizministerium am Mittwoch in Washington mit.

Darren Wilson hatte erklärt, sich zum Zeitpunkt der Tat von dem Jugendlichen Michael Brown bedroht gefühlt zu haben. Deshalb habe er auf ihn geschossen. Die Aussage könne nicht widerlegt werden, lautete die Begründung des Ministeriums.

Gewalt in Ferguson nach Gerichtsentscheid

Vergangenen November hatte bereits eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern entschieden, dass die Beweise für eine Anklage wegen eines Tötungsdelikts nicht ausreichen.

Wilson hatte Anfang August in Ferguson, einer Vorstadt von St. Louis im Bundesstaat Missouri, den 18-jährigen Brown bei einem Handgemenge erschossen. Der Tod des Teenagers und der spätere Verzicht einer Anklage gegen den Polizisten führten in Ferguson und zahlreichen anderen Städten der USA zu teils gewalttätigen Protesten.

An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt. Die mehrheitlich afroamerikanische Bevölkerung von Ferguson fühlt sich von der überwiegend weissen Polizeitruppe systematisch diskriminiert.

Ein Bericht des US-Justizministeriums bestätigte eine routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern in der Stadt. So seien Schwarze überdurchschnittlich oft das Ziel polizeilicher Massnahmen gewesen. Ihr Anteil an allen Festnahmen zwischen 2012 und 2014 lag demnach bei 93 Prozent, obwohl sie nur zwei Drittel der Bevölkerung von Ferguson ausmachten. 86 Prozent der von der Polizei angehaltenen Autos wurden von Schwarzen gefahren, 90 Prozent der vor Gericht zitierten Personen waren Schwarze und Gewalt wurde in 88 Prozent der Fälle gegen Schwarze angewendet.

sun/dpa/AFP

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 05.03.2015 08:38
    Highlight was ist schon gross anderes zu erwarten, wenn "der vater seinen sohn" kontrolliert...
    oder
    welcher herrscher versauts sich schon mit seinen handlangern...
    --> ok etwas krass, aber symbolisch stimmts halt doch.
    0 0 Melden

Das sind die schlimmsten Filesharing- und Streaming-Seiten – sagt die US-Regierung

Die USA stellt erneut Firmen an den Pranger, die angeblich Online-Piraterie betreiben oder davon profitieren. Im Visier ist auch die Schweiz.

Jahr für Jahr veröffentlichen die USA eine Schwarze Liste mit Websites, die in Online-Piraterie involviert seien. Im jüngsten Bericht («2017 Out-of-Cycle Review of Notorious Markets») werden auch Schweizer Unternehmen aufgeführt.

Die Liste werde mit tatkräftiger Unterstützung der US-Unterhaltungsindustrie erstellt, hält Torrent Freak fest. Jeweils im Oktober gäben die MPAA und die RIAA – das sind die mächtigen Verbände der Film- und Musik-Industrie – «Empfehlungen» ab.

Publiziert wird die Liste …

Artikel lesen