USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ferguson – eine Chronik der Wut

«Zu gefährlich»

Todesschütze von Ferguson scheidet aus Polizeidienst aus

28.11.14, 17:50

Der Polizist, der im August in der US-Stadt Ferguson den schwarzen Teenager Michael Brown erschossen hat, wird nicht mehr in den Dienst zurückkehren. Die Polizeiarbeit sei für Darren Wilson mittlerweile zu gefährlich, sagte sein Anwalt.

Wilson befinde sich derzeit in Gesprächen mit der Polizei von Ferguson, in denen die Konditionen seines Ausscheidens aus dem Dienst geklärt würden, sagte er.

Kein Polizeidienst mehr: Darren Wilson Bild: St. Louis County Prosecutor

«Auf gar keinen Fall wird er wieder als Polizist arbeiten können», sagte der Anwalt. Sein Ausscheiden sei «keine Frage des Ob, sondern des Wann», fügte er hinzu. Dem Fernsehsender CNN sagte er, dass sein Mandant trotz einem reinen Gewissen aufgrund der Auswirkungen des Vorfalls seine Arbeit nicht mehr ausüben könne. 

Wilson hatte Brown am 9. August in dem Vorort von St. Louis im Bundesstaat Missouri erschossen. Die Bevölkerung dort ist mehrheitlich dunkelhäutig, während die Polizisten, ebenso wie Todesschütze Wilson, überwiegend hellhäutig sind. Obwohl Brown unbewaffnet war, gab Wilson an, aus Notwehr gehandelt zu haben.

Die Tat hatte in Ferguson sowie im ganzen Land heftige Proteste gegen Rassismus bei der Polizei hervorgerufen. In der Stadt kam es nach der Tat zu schweren Ausschreitungen. Diese flammten erneut auf, nachdem eine Jury (Geschworene) Wilson am Montag von jeglicher Schuld freigesprochen hatte. Im Laufe der Woche beruhigte sich die Situation jedoch allmählich wieder. (aeg/sda/afp)

Rassistische Polizeigewalt USA



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 28.11.2014 20:02
    Highlight Immerhin hat er eine super Repitation fuer seinen Job als Security einer fenced community ;-)
    0 1 Melden

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen