USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschiessung des Teenagers Michael Brown

Ermittlungen in Ferguson ziehen sich in die Länge

Nach den Todesschüssen auf einen schwarzen Teenager in der US-Kleinstadt Ferguson ziehen sich die Ermittlungen in die Länge. Eine Grand Jury erhielt vom Gericht bis zum 7. Januar Zeit, um über die mögliche Anklageerhebung gegen einen weissen Polizisten zu entscheiden.

Das berichtete die «Washington Post» am Dienstag (Ortszeit). Der betroffene Polizist hatte am 9. August den schwarzen Teenager Michael Brown erschossen. Es folgten wochenlange, teils gewaltsame Proteste in dem mehrheitlich von Schwarzen bewohnten Vorort der Metropole St. Louis im Bundesstaat Missouri.

Weitere Proteste befürchtet

Die Grand Jury sollte ihre Entscheidung darüber, ob und in welchen Punkten Anklage erhoben wird, ursprünglich im September fällen. Vor wenigen Wochen gab es dann bereits eine Verlängerung der Frist bis Mitte Oktober. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, erklärte jetzt Edward Magee, ein Sprecher des Staatsanwalts von St. Louis County. «Im Prinzip fangen wir erst an.»

Sollte sich die Jury gegen eine Anklage entscheiden, werden weitere Proteste befürchtet. Bei einer Sitzung des Stadtrates von St. Louis am Dienstagabend forderten Demonstranten erneut die Festnahme des Todesschützen und den Rücktritt von Führungspersonal. Zudem verlangten sie, dass der ermittelnde Staatsanwalt den Fall abgibt, berichtete die Zeitung «St. Louis Post-Dispatch». (wst/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die GM-Bombe ist das Ende von Trumps Auto-Illusion

Der grösste US-Autokonzern GM baut fast 15'000 Stellen ab. Schuld seien die erschwerte Marktlage und gewandelte Vorlieben. Was GM verschweigt: Eine Mitschuld trägt Donald Trumps Handelskrieg.

Selbst für Dave Green war es eine böse Überraschung. «Heute morgen um sechs klingelte mein Telefon», berichtete der Bezirkschef der US-Autogewerkschaft UAW in Lordstown, einem Industrieort im Osten Ohios. «Mir wurde gesagt, ich sollte um neun zu einer Besprechung kommen.»

Es war weniger eine Besprechung als die Verkündung einer Hiobsbotschaft: Das wirtschaftliche Herz von Lordstown, die seit 1966 bestehende Fabrik des grössten US-Autokonzerns General Motors, in der Green …

Artikel lesen
Link to Article