USA

Proteste gegen Polizeigewalt

Tausende Schwarze legen das grösste Shoppingcenter der Welt lahm 

21.12.14, 00:30 21.12.14, 08:45

In den USA ist es zu einer weiteren Grossdemonstration gekommen. Über 3000 Schwarze protestieren in der Mall of America (MOA). Das Shoppingcenter wurde lahmgelegt. Die Menschen machten mit den Worten «BlackLivesMatter» auf die Diskriminierung von Schwarzen in den USA aufmerksam. Nach verschiedenen Vorfällen bei denen unbewaffnete Schwarze von Polizisten getötet wurden, gibt es in verschiedenen US-Städten immer wieder Proteste.

Die Verantwortlichen der Mall sowie die Polizei verlangten die sofortige Beendigung der Proteste und drohten mit Haft. Laut verschiedenen Twitter-Einträgen solidarisierten sich zahlreiche Ladenmitarbeiter mit den Demonstranten. Über Verletzte ist bisher nichts bekannt. 

Die MOA ist mit jährlich 42 Millionen Besuchern das meistbesuchte Einkaufszentrum der Welt. Sie liegt südlich von Minneapolis. (feb) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaiserin 21.12.2014 09:34
    Highlight Die peinlichen "Rassismus-Karte"- und "die Weissen arbeiten"-Kommentare kommen wohl von weissen Männern aus der Schweiz. Das heisst sie haben nie am eigenen Leibe Diskriminierung oder Unterprivilegierung erfahren. Vielleicht sollte es ihnen mal geschehen, damit sie verstehen!
    7 2 Melden
  • sewi 21.12.2014 07:19
    Highlight Es gibt nur eine Rasse: Homo Sapiens! Trotzdem sind wir alle einzigartig und von unterschiedlicher Leistungsfähigkeit, was, besonders letzteres auch mit Kultur und Erziehung und Herkunft zu tun hat. Ein Kollege der in den USA Familie hat sagte mal ohne böse Absicht: bei uns hat es wenig Schearze. Da wirds kalt im Winter. Da muss man arbeiten. Das ist so tief in den Köpfen der Weissen UND Schwarzen...PS: bimm Schiisse schtinked alli gliich
    8 1 Melden
  • Eric Zumbrunnen 21.12.2014 01:54
    Highlight Viele weisse hätten ja auch gerne demonstriert, aber sie mussten arbeiten.
    11 20 Melden
    • phreko 21.12.2014 03:15
      Highlight Plumper Rassismus ist das eine, die Fähigkeit die Uhrzeit der Tweets zu lesen was anderes. Gratuliere!
      8 4 Melden
    • Inti 21.12.2014 04:25
      Highlight Nein, offensichtlich mussten die "vielen Weissen" im Einkaufscenter Weihnachtsshopping machen und haben den Protest dann beobachtet und gefilmt... ;)

      Sie implizieren also mit ihrem Kommentar, dass die "fleissigen Weissen" arbeiten gehen während die Schwarzen dies nicht tun? Das zeigt nur auf, wie tief der Rassismus auch hierzulande tief in den Köpfen manchen Menschen verankert ist...
      14 2 Melden
  • goldmandli 21.12.2014 00:48
    Highlight das ist so unglaublich lächerlich, wie immer wieder die rassismus karte gespielt wird.
    10 12 Melden
    • Inti 21.12.2014 04:20
      Highlight Rassismus karte?? Hast du überhaupt eine Ahnung vom Thema? Bis vor etwa 50 Jahren waren die Schwarzen in den USA noch per Gesetz diskriminiert (Gesetze der Rassentrennung). Es ist naiv zu glauben, dass sich das rassistische Denkmuster, welches in den USA tief in der Gesellschaft verwurzelt ist (durch mehrere Jahrhunderte Sklaverei (!!) und nach Abschaffung der Sklaverei im 19.Jahrhundert weitere gesetzliche Diskriminierung bis in die 1960er Jahre hinein) sich innert 50 Jahren in Luft auflöst... Von "rassismus karte spielen" kann also nicht die Rede sein; lächerlich ist höchstens dein Kommentar
      13 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 06:59
      Highlight Bis es dich mal seber trifft.
      7 4 Melden

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump

Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit …

Artikel lesen