USA

«You can hang the nigger from a tree...» – US-Verbindungsstudenten grölen lauthals rassistisches Lied

«Niemals wird ein Nigger Teil unserer Verbindung sein»: In Oklahoma skandieren Verbindungsstudenten rassistische Parolen. Ein Video dokumentiert die Entgleisung. Der Uni-Rektor kritisiert die Studenten scharf.

09.03.15, 19:54 09.03.15, 20:13

Ein Artikel von

Es ist nur eine kurze Sequenz, aufgenommen in einem Reisebus, doch sie wirft ein Schlaglicht auf den Rassismus an amerikanischen Universitäten.

Auf einer Busfahrt grölen Studenten, die Mitglieder der Verbindung Sigma Alpha Epsilon (SAE) sein sollen, lauthals rassistische Zielen. «There will never be a nigger in SAE», rufen sie, womöglich angetrunken, sie klatschen dazu begeistert: Niemals werde ein Nigger Teil der Verbindung sein. Sogar zum Lynchen wird in dem Film indirekt aufgerufen: «You can hang him from a tree...» Du kannst ihn an einen Baum aufhängen...

Öffentlich gemacht hatte den Mitschnitt die Organisation «Unheard», die sich für die Rechte schwarzer Studenten einsetzt. Seither sorgt das Video für Empörung, mehrere US-Medien berichten über die rassistischen Ausfälle.

Unter dem Hastag #NeverBeaNiggerInSEA teilen Studenten bei Twitter ihre Erfahrungen. Die Ausfälle der Verbindungsstudenten wiesen auf einen unterschwelligen Rassismus in den amerikanischen Eliten hinweisen, deutet ein Tweet an. Die Sänger seien schliesslich potenzielle künftige Anwälte oder Richter.

Ereignisse wie diese zeigten, dass Schwarze an der Universität noch immer nicht wirklich willkommen seien, twittert ein ehemaliger Student der Oklahoma State University.

Kurz nachdem das Video im Netz auftauchte, wurde das Verbindungshaus von SAE an der Oklahoma State University zum Ziel von Protesten und Vandalen. «Reisst es ab», hatte ein Sprayer an eine Wand des Gebäudes geschrieben, berichtet der lokale Fernsehsender KFOR-TV auf seinem Nachrichtenkanal.

Betreffende Mitglieder ausgeschlossen

Der Dachverband der Verbindung hat die Vorfälle untersucht und bestätigt, dass es sich um SAE-Mitglieder handelt.

«Ich war nicht nur schockiert und enttäuscht, sondern abgestossen vom unverblümten Rassismus, den das Video zeigt», sagte Brad Cohen, der Chef der Verbindung, die nach eigenen Angaben in den USA rund 15'000 Mitglieder hat. Die betreffenden Mitglieder seien ausgeschlossen worden, der örtliche Verband an Oklahoma State University sei geschlossen worden, heisst es in einer Mitteilung von SAE.

Bei einer Kundgebung auf dem Campus hat sich Universitätspräsident David Boren entsetzt gezeigt: «Ihr seid schändlich», sagte er vor Studenten an die Adresse der beteiligten Verbindungsstudenten gerichtet. Ein Mitschnitt der Ansprach kursiert ebenfalls bei Twitter.

Boren hatte sich bereits unmittelbar nach Veröffentlichung des Video geäussert. Das Verhalten der Studenten stehe im Widerspruch zu den Werte seiner Hochschule, teilte er über Twitter mit.

bkr

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 09.03.2015 21:03
    Highlight Mein Mitgefühl all den rechtschaffenen Mitgliedern U.S.-Amerikanischer Verbindungen, die sich jetzt wieder mit all den endlich totgeglaubten Vorurteilen und Anfeindungen konfrontiert sehen, weil eine Gruppe rassistischer Vollhonks so einen Seich baut... Gute Reaktion des Dachverbands und des Unipräsis.
    Liebe SAE, schaut nächstes Mal hin, wen ihr so alles in eure Reihen aufnehmt...
    8 1 Melden

US-«Time»-Verlag wird für knapp 2 Milliarden verkauft

Der schwächelnde Verlag «Time» wird für 1.84 Milliarden Dollar an den US-Rivalen Meredith verkauft. Das Unternehmen aus dem Bundesstaat Iowa wird dabei finanziell von den milliardenschweren Brüdern Charles und David Koch unterstützt.

Inklusive aller Schulden wird «Time» mit 2.8 Milliarden Dollar bewertet, wie die Firmen am Sonntag mitteilten. Durch die Übernahme erreichen die Titel beider Unternehmen zusammen 135 Millionen Leser. Der Deal soll in den ersten drei Monaten 2018 abgeschlossen …

Artikel lesen