USA

Mit Plakaten demonstrieren die Menschen gegen den neusten Vorfall.  Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Los Angeles wehrt sich gegen Polizeigewalt

USA: Polizei erschiesst erneut Obdachlosen und löst Proteste aus

04.03.15, 03:16 04.03.15, 15:57

Nach der Erschiessung eines Obdachlosen durch Polizisten in Los Angeles haben dutzende Menschen am Dienstag vor dem Sitz der Polizei gegen den Einsatz protestiert. Auf Schildern prangerten sie Polizeigewalt an und forderten den Rücktritt des Polizeichefs.

«Wer ist hier verantwortlich, ein geistig zurückgebliebener Mensch oder schlecht ausgebildete Beamten?», sagte K.W. Tulloss von der Bürgerrechtsorganisation National Action Network. Ein Vertreter einer Lobbygruppe für Arme forderte die Polizei auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Mann war am Sonntag im Stadtteil Skid Row, in dem zahlreiche Obdachlose leben, nach einem heftigen Streit von der Polizei erschossen worden. Aufnahmen des Vorfalls wurden im Internet veröffentlicht.

Doch kein Franzose 

Nach Darstellung der Polizei versuchte der Mann, einem der Beamten seine Dienstwaffe abzunehmen. Daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet, hiess es am Montag.

Über das Opfer ist bislang wenig bekannt. In Skid Row kannten ihn die Menschen unter dem Spitznamen «Africa». Die Zeitung «LA Times» berichtete am Dienstag, bei dem Mann handle es sich um einen 39-jährigen vorbestraften Franzosen.

Das französische Aussenministerium dementierte dies am späten Dienstagabend jedoch. Überprüfungen hätten ergeben, dass der Tote kein französischer Staatsbürger war, hiess es. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Die US-Oligarchen schlagen sich auf die Seite des Präsidenten und lassen Steve Bannon fallen. Doch wie wird die Basis reagieren?

Eigentlich wollten die Republikaner das neue Jahr ruhig angehen lassen. Sie hatten ihr Lieblingsprojekt, die Steuerreform, unter Dach und Fach und hofften, dass nun wenigstens für ein paar Wochen Ruhe im Karton herrschen würde. Michael Wolffs Buch «Fire and Fury» hat ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Der offene Krieg zwischen Donald Trump und seinem ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon beherrscht die Schlagzeilen.  

Daran wird sich so schnell auch nichts …

Artikel lesen