USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Propaganda in der Küche  Bild: «Washingtonian Mom»

Spott über Obamas Sprecher

Sowjet-Propaganda in der Küche

Historisch interessant, politisch nicht gerade passend: Obamas Sprecher Jay Carney hat in seiner Küche alte sowjetische Propaganda hängen. Nun ist der Spott gross.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Noch im Pyjama, dafür umgeben von Obst und Pancakes in einer schicken Küche: Das Foto in der Washingtonian Mom soll ein wahres Familienidyll zeigen. Mama Claire Shipman und ihre zwei Kinder braten fröhlich ein Frückstücksei. Doch die Dekoration im Hintergrund sorgt nun landesweit für Empörung. Denn Shipman ist die Frau von Obama-Sprecher Jay Carney, und die Bilder, die ihre Küche zieren, zeigen Propagandaplakate aus Sowjet-Zeiten.

Während auf höchster diplomatischer Ebene um die Ukraine gerungen wird, während die Präsidenten Barack Obama und Wladimir Putin am Telefon über das Ende der Gewalt in dem Land beraten, während neue Sanktionen gegen Moskau im Gespräch sind – während all dies geschieht, muss sich Obamas Sprecher für seine Hausdekoration rechtfertigen.

Eines der Plakate scheint russische Propaganda aus dem Jahr 1920 zu sein. «Hast du dich verpflichtet?», fragt ein Soldat der Roten Armee auf Russisch und streckt dem Betrachter den Zeigefinger entgegen. Das andere zeigt eine Fabrikarbeiterin bei der Arbeit. Es sollte Frauen dazu ermutigen, Berufe zu ergreifen, die Männer wegen ihres Einsatzes an der Kriegsfront aufgeben mussten.

«Frauen! Bekommt einen starken Bizeps»

Nach Angaben eines Online-Händlers, der das Plakat verkauft, wurde es im Juni 1941 gedruckt – nur wenige Tage nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. «Je stärker das Hinterland, desto stärker die Front!», heisst es auf dem Plakat.

White House press secretary Jay Carney begins the daily briefing tipping his Boston Red Sox baseball cap, Tuesday, April 1, 2014, at the White House in Washington. Earlier, President Barack Obama honored the 2013 World Series champion Red Sox to the White House, praising their triumph on the field last fall while hailing them as a symbol of their city's determined response to the bombing at last year's Boston Marathon. (AP Photo/Susan Walsh)

Jay Carney.  Bild: AP/AP

In den sozialen Netzwerken machen bereits Alternativ-Versionen der Plakate die Runde: Auf Twitter heisst es jetzt in Anspielung auf das Gesundheitsprogramm Obamacare: «Verbreite deine Gesundheit» (und Obama trägt die russische Uniform und zeigt auf sein Volk). Oder: "Frauen! Bekommt einen starken Bizeps, um auf das Cover der Vogue zu kommen" (und Michelle Obama hält – mit Küchenschürze bekleidet und kämpferischem Blick – das Vogue-Cover hoch).

Bisher hat sich Carney noch nicht geäussert, auch nicht auf Twitter. Bemerkenswert: In seinen täglichen Presse-Briefings im Weißen Haus hat er selbst mit Blick auf den Ukraine-Konflikt mehrfach von «russischer Propaganda» gesprochen.

Die Wahl der Poster in seiner Küche könnte übrigens einen privaten Hintergrund haben: Er und seine Frau Claire Shipman haben sich Anfang der 1990er-Jahre in Moskau kennengelernt, als beide dort als Journalisten arbeiteten. (vek/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schonungslos analysieren die Cartoonisten den G20-Gipfel

Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist zu Ende. Das Treffen der wichtigsten Staatschefs der Welt fand inmitten zahlreicher Spannungen statt. So konnten sich die Teilnehmer auch nur auf einen Minimalkompromiss einigen. Bei den Themen Migration, Umweltschutz und Welthandel bestehen weiterhin grosse Differenzen.

Wenn sich die Mächtigsten der Welt an einem Ort treffen, so sind auch die Cartoonisten nicht weit. Auch dieses Mal legen sie den Finger auf die wunden Punkte und analysieren schonungslos. Eine …

Artikel lesen
Link to Article