USA

Syrische Rebellen währende einem Einsatz. Bild: HOSAM KATAN/REUTERS

Waffen und Ausbildung für moderate Rebellen

Die USA wollen bald syrische Rebellen gegen den IS einsetzen

19.02.15, 02:32

Die USA ziehen nach eigenen Angaben 1200 moderate syrische Rebellen für einen möglichen Einsatz im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Betracht. Sie sollen aber noch weiter überprüft werden, bevor sie die Ausbildung durch US-Soldaten beginnen können.

Ziel sei es, die Rebellen auszurüsten, «damit sie nach Hause gehen und ihre Mitbürger verteidigen» könnten, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Mittwoch in Washington.

Es sei noch nicht entschieden, ob sie dabei Schützenhilfe von US-Streitkräften aus der Luft erwarten könnten. Aber man sei sich der Verantwortung für die von US-Seite ausgebildeten Kämpfer bewusst, sagte Kirby.

US-Präsident Barack Obama hatte bereits vor rund fünf Monaten die Ausbildung moderater syrischer Rebellen für den Krieg gegen die Dschihadisten angekündigt. Der Kongress gab im vergangenen September das Geld dafür frei. Bislang gab es aber kaum Informationen über Fortschritte bei dem Unterfangen.

Skeptiker befürchten, die USA könnten versehentlich auch Terroristen mit Waffen ausstatten. Das Pentagon hat vor allem mit dem Problem zu kämpfen, dass die syrische Opposition keine homogene Gruppe ist, sondern aus unterschiedlichsten Gruppen besteht. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen