USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwarzer Videobomber erschrickt und amüsiert weisse TV-Reporterin fast zu Tode

31.07.15, 08:51 31.07.15, 10:18

TV-Reporterin Wend Burch berichtet für KTLA aus Los Angeles und über die Chancen der Stadt, die Olympischen Spiele 2024 auszurichten. Dann schleicht sich in bester Videobomb-Manier ein schwarzer Mitbürger ins Bild – Burch erschrickt zuerst heftig, sagt beinahe das S-Wort und erleidet schliesslich einen Lachanfall. Der Kamermann findet's überhaupt nicht lustig: «Was soll das Mann, wir arbeiten hier!» Auf Reddit legt das Video gerade eine steile Karriere hin.

Erinnert ein bisschen an die berühmte Begegnung einer koreanischen Seniorin mit einem Schwarzen:

(kri)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen