USA

Staat kämpft mit den Folgen

Ein Jahr nach dem Attentat auf den Boston Marathon bleiben verstörende Fragen

14.04.14, 23:45

Weiterlesen auf Tages-Anzeiger

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.04.2014 13:51
    Highlight Es ist nun äusserst wichtig den Bombenleger nicht zum Tode zu verurteilen und ihn zu exekutieren. So hätte er sein Ziel erreicht, im Krieg gegen die "Ungläubigen" als Märtyrer dazustehen. Wenn er aber bis zum Lebensende im Gefängnis bleibt, wird ihm genau das genommen. Das ist die beste Strafe für ihn und ein klarer Wink an potenzielle Bombenleger.
    1 1 Melden
  • Raphael Bühlmann 15.04.2014 09:19
    Highlight Es ist unglaublich, wie bei der Aufarbeitung dieses traurigen Ereignisses die Rechtsstaatlichkeit mit Füssen getreten wird und die Unschuldsvermutung im Falle der Tsarnaevs nicht mehr zu gelten scheint!
    0 1 Melden

Phil, der berühmteste Wetterschmöcker der USA, sagt einen langen Winter voraus

Das wohl berühmteste Murmeltier der Welt hat einem baldigen Frühling in den USA eine Absage erteilt. Wie in jedem Jahr am 2. Februar wurde der Nager Phil am frühen Freitagmorgen aus seinem Bau in einem Wäldchen bei Punxsutawney (Pennsylvania) gezogen und ins Licht gehalten. Dabei sah man seinen Schatten – der Legende zufolge bedeutet das sechs weitere Wochen Winterwetter in den USA.

Bereits am frühen Morgen hatten sich Tausende Menschen in der kleinen Stadt versammelt. Den Brauch gibt es bereits …

Artikel lesen