USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Staat kämpft mit den Folgen

Ein Jahr nach dem Attentat auf den Boston Marathon bleiben verstörende Fragen

14.04.14, 23:45

Weiterlesen auf Tages-Anzeiger

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.04.2014 13:51
    Highlight Es ist nun äusserst wichtig den Bombenleger nicht zum Tode zu verurteilen und ihn zu exekutieren. So hätte er sein Ziel erreicht, im Krieg gegen die "Ungläubigen" als Märtyrer dazustehen. Wenn er aber bis zum Lebensende im Gefängnis bleibt, wird ihm genau das genommen. Das ist die beste Strafe für ihn und ein klarer Wink an potenzielle Bombenleger.
    1 1 Melden
  • Raphael Bühlmann 15.04.2014 09:19
    Highlight Es ist unglaublich, wie bei der Aufarbeitung dieses traurigen Ereignisses die Rechtsstaatlichkeit mit Füssen getreten wird und die Unschuldsvermutung im Falle der Tsarnaevs nicht mehr zu gelten scheint!
    0 1 Melden

Was die Novartis mit einem Pornostar gemein hat – 5 Fragen zum Sumpf des Trump-Anwalts

Die Novartis hat mit Cohen, Cohen hat mit Trump und Trump hat mit Daniels? Ach, ist das kompliziert! Aber nicht verzagen: Wir erklären euch das Wichtigste vom neusten Skandal um den Trump-Anwalt Schritt für Schritt. 

Micheal Cohen, enger Vertrauter und Anwalt von US-Präsident Trump, kommt nicht aus den Schlagzeilen. Neusten Anschuldigungen zufolge soll er Geld von einem russischen Oligarchen eingestrichen haben. Ausserdem hat ihm der Schweizer Pharmariese Novartis 1,2 Millionen Dollar bezahlt. Und irgendwie ist auch die Pornodarstellerin Stormy Daniels in die Angelegenheit verwickelt. Verwirrt? Wir klären auf.

Die Vorgeschichte dürfte allen klar sein: Im Januar machte die Pornodarstellerin Stormy Daniels …

Artikel lesen