USA

Showdown im UNO-Sicherheitsrat

USA an Russland: «Ein Dieb kann etwas stehlen, aber das gibt ihm nicht das Besitzrecht»

20.03.14, 08:14 20.03.14, 14:07

Nach der Annexion der Krim gehen die Emotionen auch im UNO-Sicherheitsrat hoch. Bei der Sitzung am Mittwoch legten die Botschafter Russlands und der USA ihre diplomatische Zurückhaltung komplett ab.

Zunächst verteidigte der Vertreter Russlands die «Wiedervereinigung mit der Krim» als «Korrektur eines historischen Unrechts». Dann kam er auf die westliche Sichtweise der Ereignisse zu sprechen:

Gif: watson

«Wir haben die Reaktion einiger unserer westlichen Partner zur Kenntnis genommen, die einfach ihre imperialistisch-kolonialistische Angewohnheit nicht ablegen können, anderen Völkern und Ländern ihren Willen aufzuzwingen.»

Witali Tschurkin, russischer UNO-Botschafter.

Darauf entgegnete seine amerikanische Kollegin:

Gif: watson

«Ein Dieb kann etwas stehlen, aber das gibt ihm nicht das Besitzrecht. Was Russland getan hat, ist falsch im Sinne des internationalen Rechts, der Geschichte, der Politik – und es ist gefährlich.»

Samantha Power, amerikanische UNO-Botschafterin.

Das wollte Witali Tschurkin auf keinen Fall unkommentiert stehen lassen. Also bat er erneut um Sprechzeit:

Gif: watson

«Es ist einfach inakzeptabel, sich diese Beleidigungen gegen unser Land anzuhören. Wenn die USA in anderen Belangen auf unsere Kooperation im UNO-Sicherheitsrat Wert legen, dann sollte sich Botschafterin Power das gut merken.»

Witali Tschurkin, russischer UNO-Botschafter.

Tschurkin hatte eine solche Wut im Bauch, dass er beim Verlassen des Saals noch einmal nachtrat:

Gif: watson

«Ich erwarte eine Entschuldigung.»

Witali Tschurkin, russischer UNO-Botschafter.

Hier das ganze Wortgefecht im O-Ton:

Video: Youtube/Al Jazeera English

Erinnerungen werden wach an den legendären Schlagabtausch zwischen den beiden Supermächten während der Kubakrise 1962. 

Video: Youtube/soccerockman

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 20.03.2014 14:09
    Highlight Fakt ist das Russland als Aggressor einen Landesteil der Ukraine besetzt und eingenommen hat, nicht mehr und nicht weniger.

    Die nächste Frage die sich stellt, warum macht das Putin und verstösst dieses Vorgehen gegen das Völkerrecht?

    Wie wir bis heute lesen und hören konnten kommen diverse Länder zu dem Schluss das dies durch Russland geschehen ist, unter anderem USA, viele europäische Länder wie Deutschland, Schweiz etc...

    Darauf wurden Sanktionen beschlossen die je nach Sichtweise falsch oder richtig sind.
    Meiner Meinung nach bringt niemandem was wenn wir uns gegenseitig zerfleischen.
    Ich hätte es halt begrüsst wenn Putin gewartet hätte bis demokratisch die neue Regierung in der Ukraine gewählt ist.

    Anschliessend hätten die Einwohner der Krim darüber abstimmen können ob sie gerne in Russland integriert werden möchten oder nicht.
    Da dies jedoch so nicht eingetroffen ist stehen die internationalen Regierungen im Dilemma.

    So stellen sich für mich nur noch drei Frage.
    - Lässt man Russland machen, ignoriert das Völkerrecht und gesteht sich ein das die Verträge ihr Papier nicht wert sind?

    - Welche Absicht hat Putin wirklich, nur die Destabilisierung der internationalen Gemeinschaft oder ist der Plan komplexer?

    - Agiert Putin in Kooperation mit anderen Ländern wie z.B China?






    1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2014 22:15
      Highlight ich denke, dass keine der drei fragen den nagel trifft ohne nicht eine vierte dazu zu stellen.

      --> Cui bono, was gewinnt Putin bzw. Russland durch den anschluss (besitz) der Krim.

      Eine mogliche antwort dazu, sein ziel ist (s)eine art "besitzstandswahrung", das einzig wervolle der Krim sind wohl eher die seehaefen die eigentlich 2017 an die Ukraine zurueckgegeben werden sollte, eine verlaengerung bis 2042
      wurde mit einem umstrittenen gasdeal ausgehandelt. (Wie zuverlaessig die Janukowitsch-regierung handelt lass ich mal weg.)

      Und nun, ........ergreiffen sie die guenstige gelegenheit, wir nehmen uns die Krim die Ukraine hat im moment genug mit sich selber zu tun. Der grund die russisch-militaerische infrastruktur und die wollen wir nun einfach behalten, etwa aus dem selben grund wie einige schweizer politiker neue fluggeraete wollen. (?)

      frage eins - es werden wie ueblich alle profilneurotischen politiker "däubele" doch alles wird irgendwie im sand verlaufen.

      zwei - hat der wirklich so weit gedacht ? Also, wenn er die Ukraine in ruhe laesst, wird der "eu-westen" zur kasse gebeten, dass jedem EU steuerzahler das liegen weh tun muesste. Destabilisierend ? Russland wird sicher anbieten zu helfen.....aber nur, wenn..... ;-)

      drei - doch ja, ich denke, dass er sich mit China soweit abgesprochen hat. Quase ein "stillhalteabkommen", mach du mal aber geh nicht zu weit. Aber vergiss nie, wenn wir dann mal wieder ....
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2014 11:50
    Highlight Als US-Vertreterin wuerde ich die grosse klappe halten, solange ich selber noch jede menge dreck am stecken hab. Im uebrigen wird ein dieb, sofern der diebstahl gelingt sehr wohl zum besitzer einer sache.

    Es bleibt abzuwarten ob die bewohner der Krim eigentuemer bleiben werden.

    Wie uebrigens legitimiert sich die momentane regierung der Ukraine, rein durch die anerkennung der "west-und-somit-gut-staaten" ? Wurde der "neue" nicht durch einen putsch an die spitze gehebelt ? Und da regt sich keiner auf ? Alle medien schreien anexion wegen ein paar russischen soldaten auf der krim, dabei waren die doch immer schon dort. Das halb europa mit US-Militaerbasen gespickt/besetzt und z.b. Guantanamo auf Cuba, wird nebensaechlich. Komplett ueberdeckt wird von dem geschrei, dass in Italien ebenfalls ein "putsch" stattfindet, auch da wurde eine neue regierung von "bruessels-gnaden" dem volk, ganz klar ohne wahlen vor die nase gesetzt. Und keiner regt sich auf ?



    1 1 Melden
  • pun 20.03.2014 10:48
    Highlight Kennt ihr das, wenn man jeden Tag Spaghetti mit Tomatensauce isst und obwohl man Spaghetti mit Tomatensauce liebt, irgendwann hängt es einem zum Hals raus.
    Eure Spaghetti mit Tomatensauce sind GIFs.
    Ich mag GIFs sehr, aber nur wenn es einen Mehrwert hat, dass das Bild bewegt ist, das haben eure GIFs in diesem und anderen Artikeln nicht.
    1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen