USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krim-Krise

US-Kongress will Russland aus G8 ausschliessen 

WASHINGTON, DC - MARCH 11: The American Flag flies over the Senate side of the U.S. Capitol, as Senate Democrats speak nonstop on the chamber floor about climate change on March 11, 2014 in Washington, DC. The self-titled 'climate caucus', a group of 26 senators working with a parallel House caucus, started speaking in the evening on March 10th and plan to continue until the morning of March 11th in an effort to elevate the issue of global warming.  (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Im Konflikt um die Krim hat der US-Kongress einen umgehenden Abzug russischer Truppen von der ukrainischen Halbinsel am Schwarzen Meer gefordert und härtere Sanktionen gegen Moskau verlangt. Beide Parlamentskammern fordern den Ausschluss Russlands aus der G8. 

In der am Dienstag in Washington einstimmig verabschiedeten Resolution des Senats hiess es, Russland solle aus der Gruppe der acht weltweit führenden Industrienationen (G8) ausgeschlossen werden. Zudem wurde der Weltfussballverband FIFA aufgefordert, seinen Entscheid, die Fussballweltmeisterschaft im Jahr 2018 in Russland auszutragen, zu überdenken. 

Russlands Staatschef Wladimir Putin müsse «seine bewaffneten Truppen vom ukrainischen Staatsgebiet abziehen», hiess es. Auch das Repräsentantenhaus verabschiedete eine entsprechende Resolution. 

Der Sprecher der Kammer, der Republikaner John Boehner, verurteilte das Vorgehen Russlands als «feindliche Aggressionsakte». Putin habe «bewiesen, dass er eine Bedrohung und eine Gefahr für die Stabilität in der Region ist». Dafür müsse er «zur Rechenschaft gezogen werden». 

Die USA und die Europäische Union verhängten in der vergangenen Woche erste Sanktionen, denen weitere folgen könnten. (rey/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 12.03.2014 12:54
    Highlight Highlight Einige Fehlbewertungen dieses Konfliktes kommen anscheinend daher, dass man vergessen hat, dass N. Chrustschoff die Krim einst an die UA angegliedert bzw. geschenkt hatte. Die Krim blieb als Militärstützpunkt aber trotzdem Teil der russischen Regierung. Durch die Unabhängigkeit der UA musste der Krimstatus also neu definiert werden. V. Putin muss die Krim also zurückholen, will er seine Souveränität gegenüber dem Westen aufrechterhalten.
    RUS wird daher nicht auf die Krim verzichten, weil sie für RUS ein wichtiger militärischer Stützpunkt darstellt.

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Paul Manafort, Michael Cohen und Michael Flynn: Sie haben alle bei Trumps dubiosen Russlandgeschäften mitgemischt und können nun dem Präsidenten mit ihren Aussagen gefährlich werden.

Je länger die Untersuchung gegen die Geschäfte des US-Präsidenten dauert, desto klarer zeigt sich: Trumpworld ist eine sonderbare Mischung aus wahrscheinlich krimineller Korruption und Dummheit.

Am besten lässt sich das an den Dokumenten aufzeigen, die Robert Mueller und die Justizbehörde des Southern District of New York in den letzten Tagen bei verschiedenen Gerichten eingereicht haben. Sie betreffen drei Schlüsselpersonen der Russland-Affäre: Michael Flynn, Michael Cohen und Paul Manafort.

Michael …

Artikel lesen
Link to Article