USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahrung für Debatte um US-Waffengesetz

Drei Tote bei Schiesserei in US-Bundesstaat Kalifornien

13.07.14, 14:49

Bei einer Schiesserei sind im Süden des US-Bundesstaats Kalifornien drei Menschen getötet worden. Wie die Polizei in der Stadt Pasadena mitteilte, wurden bei dem Vorfall am späten Samstag zudem zwei weitere Menschen verletzt.

Der Schütze, ein 35-jähriger Mann, und seine Opfer standen demnach in einem Vermieter-Mieter-Verhältnis zueinander. Unter den Toten sei zudem ein Nachbar, der zu Hilfe eilen wollte.

Der Schütze verbarrikadierte sich den Angaben zufolge nach seiner Tat in einem Haus und schoss erneut, als sich ein Polizeibeamter näherte. Später habe er selbst die Polizei angerufen. Einem Bericht der Tageszeitung «Los Angeles Times» zufolge konnte der Mann schliesslich von einem Vermittler der Polizei überzeugt werden, sich den Einsatzkräften zu ergeben. Dem Blatt zufolge handelt es sich bei den Todesopfern um zwei Männer und eine Frau sowie bei den Verletzten um einen Mann und eine Frau.

In den USA gibt es immer wieder tödliche Auseinandersetzungen mit Schusswaffen und Amokläufe, die regelmässig die Debatte über schärfere Waffengesetze anfachen. Präsident Barack Obama ist für eine solche Verschärfung, scheiterte aber im Kongress bislang am Widerstand vor allem aus den Reihen der Republikaner. (sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Emirates: Quarantäne aufgehoben – obwohl Krankheitsursache unbekannt ist

Ein aus Dubai kommendes Emirates-Flugzeug ist wegen kranker Passagiere am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt worden. Die 521 Menschen an Bord wurden nach der Ankunft zunächst wegen eines allfälligen Grippe-Ausbruchs untersucht.

Dies teilte Eric Phillips, Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. 19 Personen hätten sich wirklich als krank herausgestellt, 10 davon, darunter 7 Crewmitglieder, wurden in ein Spital gebracht.

Alle anderen …

Artikel lesen