USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die hat wohl 'ne Patrone locker

Waterboarding ist eine Taufe für Terroristen? WTF, Sarah Palin???

28.04.14, 10:48 28.04.14, 11:14

Sarah Palin bei ihrer Rede vor der NRA-Versammlung Screenshot: YouTube

«Es fühlt sich an, als wäre ich zu Hause», begann Sarah Palin am 26. April ihre Rede vor der jubelnden Menge in Indianapolis. Die Republikanerin war zu Gast bei Freunden: Sie sprach beim 143. Treffen der National Rifle Association, kurz NRA.

Die Waffenlobby hat im US-Bundesstaat Indiana gezeigt, dass sie sogar Kinder ins Visier nimmt. Am «Youth Day» wurden Minderjährige mit einer halbjährigen Gratismitgliedschaft geködert und durften auch selbst mal den Abzug drücken, wie der Guardian berichtet. Männer in Cowboy-Montur betreuten die kleinen «Kunden von morgen».

Bear Pascoe hat kein Problem damit. Der Football-Star war von der Firma Weatherby gebucht worden, um Autogramme an deren Stand zu verteilen. «Ich denke, es ist wichtig, junge Leute – auch in den Städten – zu motivieren, in die Wildnis zu gehen und zu lernen, wie man sicher jagt», erklärte der 28-Jährige seinen Auftritt. «Aber es geht nicht nur ums Töten, es geht auch um Gespräche.»

Bear Pascoe mag Waffen. Bild: Getty Images North America

Der «NRA Youth Day» auf der Homepage der Waffenlobby. Screenshot: NRA

Einen Warnschuss gab die NRA Richtung Michael Bloomberg ab. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister und Milliardär hatte 50 Millionen Dollar in die Hand genommen, um Front gegen die Waffenlobby zu machen. Deren Präsident Chris Cox nannte den 72-Jährigen laut AFP einen «arroganten Heuchler»: Nur weil der so reich sei, «ermächtigt ihn das nicht, uns zu sagen, wie wir unser Leben leben sollen.»

Die Waffenlobby liegt damit auf einer Linie mit Sarah Palin, die für Amerikas Konservative gerne den harten Hund spielt. «NRA-Führung ist nötiger denn je», sagte sie mit Blick auf Bestrebungen, das Recht auf Waffenbesitz einzuschränken. Dann würden auch andere Bürgerrechte bald folgen. «Mädchen, ihr wisst, Patronen sind teuer. Vergeudet keine, indem ihr einen Warnschuss abgebt», riet sie den Zuhörerinnen.

Nach sieben Minuten kommt der Teil mit dem Waterboarding.  Video: YouTube/Jim Browski

Den Vogel schoss sie aber mit einem Satz ab, der in den Ohren der Bürgerrechtsbewegung ein kapitaler Volltreffer sein muss: «Wenn ich an der Macht wäre, wüsste man, dass wir via Waterboarding Terroristen taufen.» Wenn es schlecht läuft, könnte diese Drohung sogar wahr werden: Palin will möglicherweise für den Senat von Alaska kandidieren.

(phi)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump: «Ich habe das Recht, mich selbst zu begnadigen»

In der Debatte um die Untersuchungen des US-Sonderermittlers Robert Mueller hat Präsident Donald Trump die Ansicht vertreten, er sei rechtlich dazu befugt, sich gegebenenfalls selbst zu begnadigen.

«Ich habe das absolute Recht, mich selbst zu begnadigen», schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Dies hätten zahlreiche Rechtsexperten dargelegt.

Trump fügte allerdings dazu, dass es keinen Anlass für einen Begnadigungsakt zu seinen eigenen Gunsten gebe: «Warum würde ich das tun, …

Artikel lesen