USA

Satellitenbild: Hurrikan Hermine nähert sich der Küste. Bild: EPA/NOAA

Ganz Florida fürchtet sich vor Hurrikan «Hermine» – wobei ... nicht ganz alle

02.09.16, 05:45 02.09.16, 06:55

Als erster Hurrikan seit mehr als zehn Jahren wird der Sturm «Hermine» in der Nacht zum Freitag auf die Küste Floridas treffen. Das National Hurricane Center stufte «Hermine» von einem tropischen Sturm zu einem Hurrikan der niedrigsten Stufe 1 hoch.

«Dieser Sturm ist lebensgefährlich», warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Er rief bereits am Donnerstag vorsorglich für 51 der 67 Bezirke des Bundesstaates den Notstand aus. «Hermine» soll nach Ortszeit etwa gegen Mitternacht auf Land treffen (ca. 06.00 Uhr MESZ).

Den Behörden bereitet Sorge, dass Florida viele Zugezogene und viele Touristen beherbergt, die sich mit einem Hurrikan nicht auskennen. Scott rief dazu auf, sich für mindestens drei Tage mit Vorräten zu versorgen.

Florida erlebt bereits seit Mittwoch sehr starken Regen. «Hermine» könnte nun 20, in einigen Gebieten sogar mehr als 30 Zentimeter zusätzliche Niederschläge bringen.

Nicht alle verkriechen sich vor Angst

Kleiner Kanu-Ausflug gefällig, wenn's schon mal so schön überschwemmt ist?

Bild: AP/Tampa Bay Times

Der Swell an der Küste scheint zu passen. 

Bild: AP/The News Herald

Was diese beiden Jungs vorhaben, wissen wir auch nicht genau.

Bild: AP/Tampa Bay Times

Mit Humor nehmen es diese Zeitgenossen hier. 

Bild: John Raoux/AP/KEYSTONE

Wellen gefährlicher als Sturm

Die Hurrikanexperten stufen die mit dem Sturm eintreffenden Wellen aber als fast noch gefährlicher ein. Mancherorts könnten mehr als zwei Meter hohe Wellen sonst trockene Küstenstreifen überspülen. Das National Hurricane Center warnt vor lebensgefährlichen Überflutungen und Stromausfällen.

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) bewegte sich «Hermine» über dem Golf von Mexiko auf Florida zu. Besonders heftig dürfte es die Gegend um Tallahassee treffen, bevor der Sturm in einem Korridor über Florida hinweg zieht.

In dann abgeschwächter Form kommt «Hermine» am Freitag und Samstag über Georgia die Küste hoch nach South sowie North Carolina. In seinem Verlauf könnte der Sturm auch empfindlich die Soja- und Baumwollernte schädigen.

Schulen geschlossen

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) erreichten erste tropische Winde Floridas Küste. In den betreffenden Bezirken wurden alle staatlichen Behörden geschlossen. Am Donnerstag und Freitag bleiben auch viele Schulen zu.

Von einem Hurrikan spricht man, wenn er Böen von 119 Stundenkilometern auslöst. «Hermine» hatte den Meteorologen zufolge bereits am Donnerstagmittag Böen von etwa 100 Kilometern pro Stunde verursacht und wurde zu einem Hurrikan hochgestuft, als die Windgeschwindigkeiten noch stärker wurden.

Der letzte Hurrikan in Florida war «Wilma» im Jahr 2005. (sda/dpa/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 02.09.2016 08:28
    Highlight Alle fürchten sich vor dem Hurrikan. Nur ein kleines Dorf in Florida... Ach nee, das war eine andere Geschichte... 😆

    Ich würde mich allerdings auch nicht vor einem Hurrikan namens Hermine fürchten. Hiesse der Hurrikan hingegen Hermione... !!! 😂

    (Und noch im Ernst: Ein Hurrikan dieses Ausmasses ist natürlich kein Spass. Hoffentlich geht es gimpflich aus!).
    1 0 Melden

Apple vom «grössten Leak der Geschichte» betroffen – alle iPhones in Gefahr?

Die Veröffentlichung von Programmcode könnte die Sicherheit von Millionen iOS-Geräten beeinträchtigen. Allerdings sind die Folgen des «iBoot»-Leaks noch nicht absehbar. Experten stellen neue Jailbreaks in Aussicht.

Update: Apple hat zum Vorfall Stellung genommen und versichert, die Veröffentlichung sei nicht gravierend.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef sagt, dass daraus wertvolle Schwachstellen hervorgehen könnten:

Das Wichtigste in Kürze:

Der folgende Screenshot zeigt laut Motherboard einen Ausschnitt aus dem «iBoot» genannten Source-Code.

via Redmond Pie und Motherboard

Artikel lesen