USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Satellitenbild: Hurrikan Hermine nähert sich der Küste. Bild: EPA/NOAA

Ganz Florida fürchtet sich vor Hurrikan «Hermine» – wobei ... nicht ganz alle

02.09.16, 05:45 02.09.16, 06:55

Als erster Hurrikan seit mehr als zehn Jahren wird der Sturm «Hermine» in der Nacht zum Freitag auf die Küste Floridas treffen. Das National Hurricane Center stufte «Hermine» von einem tropischen Sturm zu einem Hurrikan der niedrigsten Stufe 1 hoch.

«Dieser Sturm ist lebensgefährlich», warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Er rief bereits am Donnerstag vorsorglich für 51 der 67 Bezirke des Bundesstaates den Notstand aus. «Hermine» soll nach Ortszeit etwa gegen Mitternacht auf Land treffen (ca. 06.00 Uhr MESZ).

Den Behörden bereitet Sorge, dass Florida viele Zugezogene und viele Touristen beherbergt, die sich mit einem Hurrikan nicht auskennen. Scott rief dazu auf, sich für mindestens drei Tage mit Vorräten zu versorgen.

Florida erlebt bereits seit Mittwoch sehr starken Regen. «Hermine» könnte nun 20, in einigen Gebieten sogar mehr als 30 Zentimeter zusätzliche Niederschläge bringen.

Nicht alle verkriechen sich vor Angst

Kleiner Kanu-Ausflug gefällig, wenn's schon mal so schön überschwemmt ist?

Bild: AP/Tampa Bay Times

Der Swell an der Küste scheint zu passen. 

Bild: AP/The News Herald

Was diese beiden Jungs vorhaben, wissen wir auch nicht genau.

Bild: AP/Tampa Bay Times

Mit Humor nehmen es diese Zeitgenossen hier. 

Bild: John Raoux/AP/KEYSTONE

Wellen gefährlicher als Sturm

Die Hurrikanexperten stufen die mit dem Sturm eintreffenden Wellen aber als fast noch gefährlicher ein. Mancherorts könnten mehr als zwei Meter hohe Wellen sonst trockene Küstenstreifen überspülen. Das National Hurricane Center warnt vor lebensgefährlichen Überflutungen und Stromausfällen.

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) bewegte sich «Hermine» über dem Golf von Mexiko auf Florida zu. Besonders heftig dürfte es die Gegend um Tallahassee treffen, bevor der Sturm in einem Korridor über Florida hinweg zieht.

In dann abgeschwächter Form kommt «Hermine» am Freitag und Samstag über Georgia die Küste hoch nach South sowie North Carolina. In seinem Verlauf könnte der Sturm auch empfindlich die Soja- und Baumwollernte schädigen.

Schulen geschlossen

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) erreichten erste tropische Winde Floridas Küste. In den betreffenden Bezirken wurden alle staatlichen Behörden geschlossen. Am Donnerstag und Freitag bleiben auch viele Schulen zu.

Von einem Hurrikan spricht man, wenn er Böen von 119 Stundenkilometern auslöst. «Hermine» hatte den Meteorologen zufolge bereits am Donnerstagmittag Böen von etwa 100 Kilometern pro Stunde verursacht und wurde zu einem Hurrikan hochgestuft, als die Windgeschwindigkeiten noch stärker wurden.

Der letzte Hurrikan in Florida war «Wilma» im Jahr 2005. (sda/dpa/cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 02.09.2016 08:28
    Highlight Alle fürchten sich vor dem Hurrikan. Nur ein kleines Dorf in Florida... Ach nee, das war eine andere Geschichte... 😆

    Ich würde mich allerdings auch nicht vor einem Hurrikan namens Hermine fürchten. Hiesse der Hurrikan hingegen Hermione... !!! 😂

    (Und noch im Ernst: Ein Hurrikan dieses Ausmasses ist natürlich kein Spass. Hoffentlich geht es gimpflich aus!).
    1 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen