USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Boston-Attentäter vor Gericht.  Bild: STRINGER/REUTERS

USA

Erster öffentlicher Auftritt des Boston-Attentäters seit Juli 2013

18.12.14, 21:01

Erstmals seit 17 Monaten ist der mutmassliche Boston-Attentäter wieder vor Gericht erschienen. Der 21-jährige Dschochar Zarnajew, der im Juli 2013 auf nicht schuldig plädiert hatte, nahm am Donnerstag in Boston an einer knapp halbstündigen Anhörung teil.

In schwarzem Pullover und grauer Hose sass Zarnajew zwischen seinen beiden Anwältinnen und antwortete ruhig auf die Fragen von Richter George O'Toole. Am Ende der Sitzung kam es zu einem Zwischenfall, als eine Unterstützerin Zarnajews «Hört auf, unschuldige Leute zu töten» schrie.

Die Anhörung diente der Vorbereitung des Prozesses, der am 5. Januar mit der Auswahl der Geschworenen beginnen soll. Die Verhandlung könnte zwei bis drei Monate dauern. Ursprünglich war der Prozessbeginn bereits für den 3. November geplant gewesen. Bei einer Verurteilung könnte Zarnajew die Todesstrafe drohen.

Bei dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April 2013 waren drei Menschen getötet und rund 260 weitere verletzt worden. Für die Tat werden Dschochar Zarnajew und sein älterer Bruder Tamerlan verantwortlich gemacht.

Auf ihrer Flucht sollen sie zudem einen Polizisten erschossen haben. Zarnajews Bruder wurde bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Die beiden Männer stammen aus einer tschetschenischen Familie und sollen radikalen Islamisten nahegestanden haben. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen