USA

Polizistenmord in New York: «Unsäglicher Akt der Barbarei»

Motiv unbekannt

Mann erschiesst in New York zwei Polizisten in ihrem Auto – die Tat kündigte er auf Instagram an

21.12.14, 01:04 21.12.14, 11:44

Ein 28-Jähriger hat in der US-Grossstadt New York zwei in ihrem Einsatzwagen sitzende Polizisten mit Kopfschüssen getötet. Der Täter tauchte nach Polizeiangaben plötzlich an der Beifahrerseite des Autos auf und schoss ohne Vorwarnung durch das Fenster auf die Beamten.  

Die Polizisten hätten keine Chance gehabt, ihre Waffen zu ziehen, sagte Polizeichef William Bratton am Samstag bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Die Männer seien an ihren Verletzungen gestorben. 

Die Polizei befragt allfällige Augenzeugen. Das Motiv der Tat ist noch völlig unklar.  Bild: JOHN TAGGART/EPA/KEYSTONE

Der Täter habe sich in einer nahe gelegenen U-Bahn-Station im Bezirk Brooklyn durch einen Schuss selbst getötet. Nach Angaben Brattons hatte der Mann zuvor in Baltimore seine frühere Freundin angeschossen und verletzt.

Die US-Seite Buzzfeed berichtet, dass der Schütze offenbar die Tat auf Instagram angekündigt hatte. Auf einer Profil-Seite, die dem Verdächtigen gehört haben soll, schrieb er: «Heute spendier ich Schweinen Flügel. Sie nehmen einen von uns, also nehmen wir zwei von ihnen #ShootThePolice». Schwein (Pig) ist in den USA eine abschätzende Bezeichnung für Polizisten. 

Das Instagram-Profil, das mit dem Schützen in Verbindung gebracht wird. Bild: buzzfeed

Zum Motiv des 28-Jährigen wollte sich Bratton zunächst nicht eingehender äussern. Letztmals war ein Polizist in New York während seines Dienstes im Jahr 2011 erschossen worden. (feb/pru/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 21.12.2014 11:36
    Highlight Ein Asiate und ein Spanischstämmiger Polizist zu ermorden um gegen weisse Rassisten zu protestieren....Vielleicht sollte man alle Menschen grün anmalen.....
    1 0 Melden
  • Angelo C. 21.12.2014 10:55
    Highlight Soll man nun sagen, wenn zwei dasselbe tun, dann ist es nicht das Gleiche..?!
    1 0 Melden

Ein weiterer Trump-Mitarbeiter soll seine Frau geschlagen haben und tritt zurück

Redenschreiber David Sorensen verlässt das Weisse Haus, weil ihm seine Ex-Frau Gewalt vorwirft. Es ist der zweite Fall dieser Art innerhalb von einer Woche. Stabschef John Kelly soll seinen Rücktritt angeboten haben.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur einer Woche ist ein Mitarbeiter der US-Regierung wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt abgetreten. Der Redenschreiber David Sorensen werde die Regierungszentrale verlassen, hiess es in einer Stellungnahme des Weissen Hauses, aus der «Politico» und die «Washington Post» zitierten. Sorensen war Teil eines Umweltgremiums und arbeitete Stephen Miller zu, einem Berater von US-Präsident Donald Trump.

Erst am Mittwoch hatte Rob Porter, ein enger Mitarbeiter …

Artikel lesen