USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizistenmord in New York: «Unsäglicher Akt der Barbarei»

Motiv unbekannt

Mann erschiesst in New York zwei Polizisten in ihrem Auto – die Tat kündigte er auf Instagram an

Ein 28-Jähriger hat in der US-Grossstadt New York zwei in ihrem Einsatzwagen sitzende Polizisten mit Kopfschüssen getötet. Der Täter tauchte nach Polizeiangaben plötzlich an der Beifahrerseite des Autos auf und schoss ohne Vorwarnung durch das Fenster auf die Beamten.  

Die Polizisten hätten keine Chance gehabt, ihre Waffen zu ziehen, sagte Polizeichef William Bratton am Samstag bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Die Männer seien an ihren Verletzungen gestorben. 

epa04536509 Police are seen on the scene at Tompkins and Myrtle avenues in Brooklyn where two New York City police officers were shot in New York, New York, USA, 20 December 2014. The 2 police officers died from their wounds and the shooter fled to a nearby subway station where he died reportedly from a sef-inflicted gunshot, according to media and police reports.  EPA/JOHN TAGGART

Die Polizei befragt allfällige Augenzeugen. Das Motiv der Tat ist noch völlig unklar.  Bild: JOHN TAGGART/EPA/KEYSTONE

Der Täter habe sich in einer nahe gelegenen U-Bahn-Station im Bezirk Brooklyn durch einen Schuss selbst getötet. Nach Angaben Brattons hatte der Mann zuvor in Baltimore seine frühere Freundin angeschossen und verletzt.

Die US-Seite Buzzfeed berichtet, dass der Schütze offenbar die Tat auf Instagram angekündigt hatte. Auf einer Profil-Seite, die dem Verdächtigen gehört haben soll, schrieb er: «Heute spendier ich Schweinen Flügel. Sie nehmen einen von uns, also nehmen wir zwei von ihnen #ShootThePolice». Schwein (Pig) ist in den USA eine abschätzende Bezeichnung für Polizisten. 

Bild

Das Instagram-Profil, das mit dem Schützen in Verbindung gebracht wird. Bild: buzzfeed

Zum Motiv des 28-Jährigen wollte sich Bratton zunächst nicht eingehender äussern. Letztmals war ein Polizist in New York während seines Dienstes im Jahr 2011 erschossen worden. (feb/pru/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Keine Falte ziert ihr Porzellangesicht und doch wird sie dieses Jahr 60: Barbie, die wohl umstrittenste Puppe der Welt. Ein Gespräch mit einer Soziologin über falsche Idealvorstellungen, falsche Haare und falsche Vorurteile. 

Seit 60 Jahren stolziert sie auf ihren langen Beinen durch die Welt: Barbie. 1959 kam das erste Modell der erfolgreichen Plastikpuppe in einem schwarz-weiss geringelten Badeanzug und mit knallroten Lippen und Fingernägeln auf den Markt. Im März dieses Jahres feiert sie nun ihren 60. Geburtstag und ist längst das Kult-Objekt von Generationen kleiner Mädchen.

Barbara Millicent Roberts, wie Barbie mit vollem Namen heisst, schied schon bald die Geister: Während so manche Eltern ihre langen Haare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel